Mena Suvari: Missbrauchs-Beichte

Mena Suvari: Missbrauchs-Beichte

Mit zwölf wurde die Schauspielerin Mena Suvari, 43, vergewaltigt, mit 17 zwang ihr erster Freund sie zu Sexpraktiken.

Mena Suvaris schlimme Jugend

Mit "American Beauty" avancierte sie 1999 zum weltweit gefeierten Star. Aber niemand ahnte, wie schlecht es Mena Suvari damals ging. Denn sie musste furchtbare Dinge erleben, die ihr bis heute zu schaffen machen. Im "Guardian" sprach sie jetzt über ihre erschütternde Vergangenheit. Mit nur zwölf Jahren wurde sie von einem Freund ihres Bruders mehrfach missbraucht.

Das hat mir das Leben ausgesaugt,

sagt sie. Zur gleichen Zeit etwa erhielt sie die ersten Jobs als Model, wo sie so sexy wie möglich aussehen sollte. Immer wieder hätten sich ältere Männer an den jungen Teenager herangemacht. Noch schlimmer wurde es in ihrer Beziehung mit einem Lichttechniker.

Mena Suvari: Drogen, um zu vergessen

Ihr erster Freund zwang sie zu unvorstellbaren Dingen. So musste sie etwa Frauen für Dreier anwerben, gegen ihren Willen Analsex haben und Sexspielzeug benutzen, wobei sie körperlich verletzt wurde. Damit sie die "schlimmste Beziehung meines Lebens" überhaupt aushielt, begann sie, Drogen zu nehmen.

Heute weiß sie:

Ich wurde nicht geliebt. Ich war nur ein Körper, ein Gefäß für seine Wünsche.

Trotz jahrelanger Therapie ist die Verarbeitung dieser Erlebnisse ein "täglicher Kampf": 

Ich habe das Gefühl, dass Dinge nie wirklich weggehen, man gewinnt einfach eine neue Perspektive darauf und entwickelt Geduld für sich selbst und mehr Mitgefühl.

Eine wichtige Stütze ist ihr dritter Ehemann Michael Hope, mit dem sie seit vier Jahren verheiratet ist und einen Sohn hat. Doch die Horror-Erfahrungen beeinträchtigen ihr Liebesleben noch immer: "Es ist eine sehr verwirrende Sache, wenn man sexuellen Missbrauch erlebt, denn ein Teil davon ist befriedigend. Aber der andere Teil ist ein absoluter Albtraum."

Text aus der aktuellen IN-Printausgabe von AE

Weitere spannende Star-News liest du in der aktuellen IN – Jeden Mittwoch neu am Kiosk!

Lade weitere Inhalte ...