Peaches' Schwester Fifi Geldof outet sich als depressiv

'Ich trage eine Maske' - Nach dem Tod Robin Williams will sie ihre Krankheit öffentlich machen

Bob Geldofs Töchter: Peaches, Pixie, Fifi und Tiger Lily (v.r.) Fifi mit ihren Schwestern Tiger Lily, Pixie und der verstorbenen Peaches (v.l.) Fifi (r.) ist die Tochter von Bob Geldof (l.) und Paula Yates (M.) Fifi mit ihren Eltern und der kleinen Peaches Fifi hat extrem abgenommen - schlägt ihr die Depression auf den Magen? Vor kurzem war sie noch deutlich kurviger Im Mai verlobte sich Fifi mit dem Straßenkünstler Andrew Robertson

"Ich trage permanent eine Maske, um nicht für meine tatsächlichen Gefühle beurteilt zu werden. Man kann ihnen nicht entkommen. Sie sind immer da, auch wenn sie einen nicht immer mit voller Wucht treffen." Mit diesem erschütternden Statement hat Bob Geldofs, 62, älteste Tochter Fifi Trixibelle, 31, nun ihre Depression öffentlich gemacht. Via Instagram offenbarte sie, schon seit Jahren unter der psychischen Krankheit zu leiden.

Peaches' Tod ließ sie weiter abstürzen

Der plötzliche Tod ihrer Schwerster Peaches (†25) am 7. April diesen Jahres habe ihre Depressionen stark verschlimmert. Die 31-Jährige verrät, dass es ihr bisher gelang, ihren Zustand zu "maskieren", doch ihre aktuelle Verfassung lasse ihr jetzt keine andere Möglichkeit, als sich endlich mit ihren Problemen auseinanderzusetzen.

Nach Robin Williams' Tod machte sie ihre Krankheit öffentlich

Der Tod von Hollywoodstar Robin Williams (†63) Anfang der Woche sei der Anlass für sie gewesen, in der Öffentlichkeit über ihre eigene Depression zu sprechen, um mehr Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken.

Zu einem Foto des genialen Komikers schrieb sie: "Ich bin am Boden zerstört von den Neuigkeiten. Depressionen sollten sehr viel ernster genommen werden. Niemand sollte von seinem Kummer zu solchen Taten gedrängt werden. Es macht mich so traurig, dass er die Welt vor Lachen zum Weinen brachte und selbst in seinen eigenen Tränen ertrank."

"Ich möchte depressiven Menschen helfen"

Heute ergänzte sie, dass sie "glücklich und dankbar" sei, dass die Presse ihre Depression in der heutigen Berichterstattung zum Thema gemacht habe. "Ich möchte, dass das bekannt wird, so dass ich anderen Menschen helfen kann, die auch unter Depressionen leiden und sich dadurch weniger allein fühlen und nicht mehr dafür schämen", betonte sie.

Fifi hat extrem abgenommen - eifert sie etwa Peaches nach?

Bei einem Blick auf Fifis Instagram-Account fällt auf, dass die 31-Jährige in den vergangenen Monaten extrem abgenommen hat. Schlägt ihr der Kummer auf den Magen? Hoffen wir nicht, dass sie denselben Weg einschlägt wie Schwester Peaches, die vor ihrem Tod mit Extrem-Diäten und stark schwankendem Gewicht ihrem Körper zusetzte.

Tragische Familiengeschichte

Fifis Familiengeschichte liest sich wie eine Tragödie: Schwester Peaches war im April an einer Überdosis Heroin gestorben - tragischerweise genau wie Mutter Paula Yates, die im Jahr 2000 mit 41 Jahren ums Leben gekommen war. Auch sie hatte nach dem Tod ihres Lebensgefährten, dem INXS-Sänger Michael Hutchence, der 1997 unter mysteriösen Umständen starb, unter schweren Depressionen gelitten.

Zuvor war Yates 10 Jahre mit dem britischen Popstar Bob Geldof verheiratet, mit dem sie die Kinder Fifi Trixibelle, Peaches Honeyblossom und Little Pixie, 24, bekam. Aus der Beziehung mit Hutchence stammt Fifis Halbschwester Heavenly Hiraani Tiger Lily, 18.

"Ich liebe dich, Peaches"

Nach dem Tod ihrer kleinen Schwester hatte die 31-Jährige ein herzergreifenden Eintrag auf Instagram verfasst: „Meine wundervolle kleine Schwester… Fort, aber nie vergessen. Ich liebe dich, Peaches“, schrieb sie.

Fifi war der Fels in der Brandung

Fifi war diejenige, die der Familie über die schwere Zeit nach der Beerdigung hinweghalf. Ein Insider verriet damals der britischen Zeitung "The Sun": "Fifi ist die älteste Tochter und sieht sich in der Lage, jedem Familienmitglied in dieser entsetzlichen Zeit zu unterstützen. Ihre Stärke ist für jeden eine Hilfe. Sie ist ein Fels in der Brandung.“

Doch auch die stärkste Fels bricht irgendwann unter der seelischen Last zusammen - und das hat Fifi nun offenbart.