Schockdiagnose! Leidet Burt Reynolds an Parkinson?

Die Freunde des Schauspielers befürchten Schlimmstes

Wie schlecht geht es Burt Reynolds? Burt Reynolds im April 2016 Noch vor fünf Jahren wirkte der Schauspieler sehr viel fitter. Burt Reynolds stand gut 50 Jahre lang vor der Kamera.

Dass es Burt Reynolds, 80, gesundheitlich schon seit einiger Zeit nicht allzu gut geht, ist kein Geheimnis. Die Freunde des Schauspielers befürchten jetzt offenbar, dass der 80-Jährige an Parkinson erkrankt sein könnte. Die Anzeichen dafür seien eindeutig.

Burt Reynolds ist alt geworden

Mit seinem Kommentar zur HIV-Erkrankung von Charlie Sheen im letzten Jahr machte Burt Reynolds Schlagzeilen. Der Schauspieler äußerte in einer TV-Show, sein Kollege „habe bekommen, was er verdient“. Ansonsten ist es in den letzten Jahren eher ruhig um den heute 80-Jährigen geworden, gesundheitlich scheint es ihm seit drei Jahren nicht mehr allzu gut zu gehen. Dünn und gebrechlich zeigte er sich bei der Comic Con im vergangenen Jahr, seit zwei Jahren nun geht Burt Reynolds am Stock — für seine Freunde ein Zeichen dafür, dass er an Parkinson erkrankt ist.

Wie krank ist Burt Reynolds wirklich?

Sein Anwesen in Florida verlasse der Hollywoodstar, der auf eine fast fünfzigjährige Karriere zurückschauen kann, kaum mehr, so berichtet „RadarOnline“. Zudem hätten seine Freunde einige Anzeichen dafür entdeckt, dass der 80-Jährige Parkinson habe. So hätte er ein Zittern in der Hand, keinerlei Gesichtsmimik mehr und seine Gelenke würden zunehmend versteifen, heißt es in dem schockierenden Bericht.

An manchen Tagen hat Burt große Schwierigkeiten, von der Couch hochzukommen,

verriet ein Insider dem US-Portal.

Angst vor dem Arzt

Er (Burt, Anm. d. Red.) weiß, dass etwas nicht in Ordnung ist, aber er weigert sich, einen Arzt aufzusuchen, weil er Angst vor schlechten Nachrichten hat,

so der Insider weiter gegenüber „RadarOnline“.