Die 5 häufigsten Ursachen für Nasenbluten

Die 5 häufigsten Ursachen für Nasenbluten

Oh Schreck, die Nase tropft – und es ist Blut. Doch was ist der Grund für das Nasenbluten und kann es vielleicht auch gefährlich sein? Wir zeigen dir die häufigsten Ursachen für Nasenbluten und sagen dir, ob du dir wirklich Sorgen machen musst.

© iStock
Das sind die häufigsten Gründe für Nasenbluten. 

Ursachen für Nasenbluten: Überlastung

Beim Niesen, aber auch bei kräftigem Schnäuzen stehen deine feinen Blutgefäße in der Nase unter Hochdruck. Die Folge: Sie reißen leichter. Deshalb tritt dabei ab und zu plötzliches Nasenbluten auf. Allerdings schließen sich die Risse in den Gefäßen bei normaler Gerinnung auch schnell wieder, sodass bei einem solchen Nasenbluten Sofortmaßnahmen  schnell Wirkung zeigen.

Du kannst deine Äderchen in der Nase aber auch mechanisch überlasten oder verletzen, etwa durch das Bohren in der Nase. Denselben Effekt haben Fremdkörper, die in die Nase gelangen. Vor allem Kinder sind experimentierfreudig und stecken sich kleine Dinge wie Erbsen, Bohnen oder auch Legosteine in die Nase. Diese können dann zur Ursache von Nasenbluten bei den Kleinen werden. Wird der Fremdkörper entfernt und die Nasenschleimhaut kann verheilen, erledigt sich auch die Blutung recht schnell wieder.

Ursachen für Nasenbluten aus der Umwelt

Vor allem, wenn die Schleimhäute keine optimalen Bedingungen haben, sind auch die Blutgefäße empfindlicher, die sie durchziehen. Trockene Heizungsluft, Staub oder Chemikalien in der Luft reizen die Nasenschleimhaut und trocknen sie aus. Sie wird dünner und empfindlicher. Dadurch wird plötzliches Nasenbluten wahrscheinlicher.

Je länger deine Nase den ungünstigen Bedingungen ausgesetzt ist, umso größer sind die Schäden an der Schleimhaut – und umso größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Belastung zur Ursache von Nasenbluten wird.

Gegen diese harmlosen Blutungen hilft vor allem eine Optimierung der Raumluft. Bist du beruflich belasteter Luft ausgesetzt, sorgt beispielsweise eine Maske für Abhilfe.

Ursachen für Nasenbluten: Krankheiten als Auslöser

Bei Erkältungen, Grippe oder anderen Infektionskrankheiten ist nicht nur das Schnäuzen bei dem auftretenden Schnupfen eine Ursache für Nasenbluten. Um die Infektion zu bekämpfen, fließt auch mehr Blut durch die Schleimhäute der Nase. Die Gefäßwände stehen dann unter einer höheren Spannung und können leichter reißen.

Dasselbe kann passieren, wenn du unter Allergie leidest. Hier kann das Nasenbluten gehäuft auftreten, wenn du mit Allergenen in Berührung kommst, die dann Entzündungen im Nasenbereich auslösen. Das macht etwa Heuschnupfen manch Allergiegeplagtem zusätzlich unangenehm.

Aber auch Erkrankungen des Gefäßsystems wie zu hoher Blutdruck oder Arteriosklerose können zu Nasenbluten führen. Andere organische Ursachen können außerdem Erkrankungen der Niere sein.

Falls bei dir eine Gerinnungsstörung wie die Bluterkrankheit bekannt ist, könnte auch diese das plötzliche Nasenbluten verursachen.

Da das Nasenbluten hier als Symptom auftritt, ist vor allem die Behandlung der Grunderkrankung wichtig. Dann verschwinden auch die Blutungen oder werden zumindest seltener.

Medikamente als Ursache für Nasenbluten

Manchmal sind aber nicht Krankheiten die Ursache für dein Nasenbluten, sondern Medikamente, die du einnimmst. Die Hitliste führen dabei die sogenannten Blutverdünner an. Sie sorgen für eine Dynamik, die der von Gerinnungsstörungen gleicht: Kleine Risse in den Gefäßen schließen sich nicht sofort wieder und das Blut läuft dann sichtbar aus der Nase.

Ein typischer Vertreter dieser blutverdünnenden Medikamente — von dem du es vielleicht nicht denkst — ist die Acetylsalicylsäure (kurz: ASS). Eigentlich handelt es sich um ein typisches Schmerz- und Fiebermittel. Es verhindert aber auch, dass sich die Blutplättchen aneinander anlagern und offene Wunden somit verschließen können. Dadurch können Nase oder Zahnfleisch leichter anfangen zu bluten.

Eine andere Ursache für Nasenbluten sind sogenannte Cumarine, die in manchen Arzneistoffen enthalten sind. Diese Stoffe senken den Spiegel von Vitamin K im Blut, welches essenziell für die Blutgerinnung ist. Sinkt der Spiegel im Blut, wird die Gerinnung gehemmt, sodass auch kleine Verletzungen länger bluten. Deshalb wird plötzliches Nasenbluten bei der Einnahme von Cumarinen wahrscheinlicher.

Plötzliches Nasenbluten nach Verletzungen

Bekommst du einen Schlag auf die Nase, stürzt du oder hast einen anderen Unfall, sollte die Ursache für das Nasenbluten unbedingt ärztlich abgeklärt werden. Nicht immer müssen Nasenscheidewand oder Nasenbein selbst verletzt sein. Auch wenn deine Nase ok ist, solltest du bei Nasenbluten immer zum Arzt gehen, um ernsthafte Gründe auszuschließen. Es können nämlich auch andere Verletzungen im Schädel vorliegen, die eine Blutung verursachen, welche durch die Nase abläuft. Da du im Schädel liegende Verletzungen nicht von außen sehen kannst, sind hier bildgebende Verfahren zur Abklärung notwendig.

Lade weitere Inhalte ...