Der neue Liebes-Index: Das sagt die Schlafposition über deine Beziehung aus

Wie man sich bettet, so liebt man!

Laut britischen Forschern gibt es einen neuen Glücks-Index für die Liebe: Die Haltung, die Paare im Schlaf einnehmen, verrät viel über die Qualität der Beziehung.

Der nächtliche Knoten

GESICHT AN GESICHT, ARM IN ARM – UND GANZ NAH Keine Frage: So richtig bequem ist diese Schlafposition nicht – das ist wohl auch der Grund dafür, dass sie vor allem von Frischverliebten eingenommen wird. Paare, die auch noch nach Jahren so die Nacht verbringen, führen in der Regel eine besonders innige Beziehung und haben oft richtig guten Sex. Einziges Manko: Beide sollten aufpassen, dass sie sich nicht in der Beziehung verlieren.

Das Löffelchen

BAUCH AN RÜCKEN, EINER UMARMT DEN ANDEREN Ein Paar, das in dieser Lage ins Traumland schwebt, liebt sich sehr – und steckt mit hoher Wahrscheinlichkeit in einer Langzeitbeziehung. Das bedeutet übrigens nicht, dass deshalb das Liebesleben sanft eingeschlafen ist, es ist nur inniger und vertrauter als in der Rosa-Brille-Phase. Interessant: Derjenige, der außen liegt und den anderen umschlingt, ist auch im Wachzustand der Beschützer. Tauschen die Partner häufig die Position, ist auch in der Liebe und beim Sex jeder mal aktiv oder passiv.

Der Schmetterling

RÜCKEN AN RÜCKEN – MIT ODER OHNE BERÜHRUNG Hier teilen zwei gleichwertige Partner das Bett: Wer wäscht ab? Wer hat die Hosen an? Solche Machtkämpfe sind in dieser Beziehung kein Thema. Berühren sich beim Schlafen Po, Rücken oder die Beine, ist das ein klares Indiz dafür, dass das Paar trotz eigener Ziele eng miteinander verbunden ist. Wer sich voneinander abwendet und auf Körperkontakt verzichtet, mag es unkompliziert. Jeder macht sein Ding.

Der Handaufleger

BEIDE BLEIBEN FÜR SICH – MIT MINI-BERÜHRUNGSPUNKT Eine Hand am Rücken, der Schulter oder Brust des anderen – hier liegt der Schluss nahe, dass durch die Berührung ein Kuschler und ein Separatschläfer einen guten Kompromiss gefunden haben – und auch sonst auf respektvolle Weise miteinander umgehen.

Die Beinschere

NUR BEINE UND FÜSSE FINDEN ZUEINANDER Obwohl die Gesichter einander zugewandt sind, oft kein gutes Zeichen: Der Oberkörper ist weggedreht, die vorsichtige Berührung der Füße weist auf eine unsichere Beziehung hin. Vielleicht herrscht sogar dicke Luft?

Themen