Kolumne von vany.schreibt: Was ist denn bei "Princess Charming" los?

Kolumne von vany.schreibt: Was ist denn bei "Princess Charming" los? Warum die 2. Staffel floppt

Bei ihr wird geroastet, analysiert und gelacht: Auf ihrem Instagram-Account "@vany.schreibt" beschäftigt sich Vany vor allem mit Reality-TV und anderen Unterhaltungsshows. Für uns schreibt sie jeden Freitag eine Kolumne über das, was euch die Woche aus der TV- und Medienwelt beschäftigt hat … Top-Thema diese Woche? "Princess Charming" und warum die zweite Staffel floppt!

© RTL, Instagram/vany.schreibt
Bloggerin Vanessa, besser bekannt als "@vany.schreibt", thematisiert in ihrer neuesten Kolumne, warum die zweite "Princess Charming"-Staffel in ihren Augen floppt.

"Es fehlen bei der Auswahl der Princess und im Cast selbst starke Charaktere mit einer starken Meinung"

Seit 5 Wochen flimmert wieder eine Princess über unseren Bildschirm, die auf der Suche nach der Richtigen für sich ist. Dieses Mal begibt sich Hanna aus Hannover auf die Reise und lernte bisher die unterschiedlichsten Frauen kennen. Die Vorfreude auf die zweite Staffel war – nachdem die erste einschlug, wie eine Bombe und ich noch immer nicht richtig über Elsa hinweg bin – riesig. Die Enttäuschung, die sich nun nach 5 Folgen breit macht, ist es aber auch. Es folgt eine ernüchternde Analyse von Staffel 2. Was ist passiert?

"Princess Charming" ist in erster Linie eine Datingshow. Wir möchten echte Leidenschaft sehen, Drama, wir lieben es doch, wenn die Kandidat:innen untereinander anbandeln (auch bei "Prince Charming" ist das immer fast besser!) und wir wollen die komplette Gefühlsachterbahn. Wenn on top Kandiat:innen dabei sind, die eine starke Message haben und/oder aktivistisch tätig sind und man etwas lernen kann beim Zusehen, dann ist das die Kirsche auf dem Sahnebecher. Nehme ich gerne mit. Aber bei der zweiten Staffel habe ich das Gefühl, dass diese "Aufklärungsarbeit" nur künstlich durch Dates (man möge sich den "Bachelor" und seine Auserwählten nur einmal beim "Phallus Kunstworkshop" vorstellen) erzeugt wird, weil aktivistische Stimmen dieses Mal komplett fehlen (sagt mir, wenn ich falsch liege). Und andererseits werden teilweise viele problematische Aussagen einfach stehengelassen, die in der ersten Staffel auf jeden Fall eingeordnet wären. Ich meine, ernsthaft? "Loch ist Loch"? Wo will man also hin mit dem Format? Möchte man mehr Reality-Charakter in diese Datingshow bringen? Oder möchte man ein feministisches Format sein, das über wichtige Themen spricht? Beides wäre okay gewesen, aber eine klare Linie kann ich hier dieses Mal nicht erkennen – und diese Zerrissenheit ist in meinen Augen das Problem.

Es fehlen bei der Auswahl der Princess und im Cast selbst starke Charaktere mit einer starken Meinung (oder diese Seiten werden uns nicht gezeigt), sodass man neben der guten Unterhaltung noch den ein oder anderen "Aha-Moment" mitnehmen kann. Aus der ersten Staffel ist für mich das Thema Consent vor allem in Erinnerung geblieben. Ich fand die Vorstellung, dass ich vorher gefragt werde, ob ich geküsst werden will, immer irgendwie cringe. Dann haben wir aber alle gesehen, dass es auch anders geht: Diese Momente vor den Küssen waren magisch und dieses liebevolle "Darf ich dich jetzt küssen?" war leidenschaftlich und voller Respekt für das Gegenüber, so dass ich es endlich verstanden hatte. Aber auch, wenn man es selbst nicht unbedingt braucht, dass man vorher gefragt wird: Die Debatte darum wurde angestoßen. Und untermauert mit den schönsten Küssen, die die TV-Welt damals zu bieten hatte und weswegen wir Datingshows so lieben. Win-Win!

Und während in Staffel 1 Grenzen gezogen und respektiert wurden, gibt es in Staffel 2 einen Skandal, weil eine Grenze alles andere als eingehalten wurde. Jasmin Amelia erzählt der Princess, dass sie als Kind ein Kuss-Trauma erlitten hat und deswegen nicht einfach so geküsst werden will und einen Tag später passiert was? Hanna küsst sie – einfach so aus dem Nichts. Und weil das nicht genug ist, gibt Jasmin Amelia sich danach selbst die Schuld, möchte ihr Trauma überwinden, lockerer werden und ihr wird von den anderen Frauen beigepflichtet. Ich habe über diese Szene auch ausführlich in meinem wöchentlichen Talk mit meinem Kollegen YouTuber Ramon Wagner gesprochen. Hanna entschuldigt sich zwar später auch, aber ein fader Beigeschmack und ein Unwohlsein beim Zuschauen bleibt.

Natürlich war die Erwartungshaltung von uns Zuschauenden dieses Mal enorm. Der gewonnene Grimme Preis nach Staffel 1 tut sein Übriges. Aber was ich sagen will: Dieser Feelgood-Charakter, der die erste Staffel so besonders gemacht hat, fehlt dieses Mal. "Princess Charming" war ein safe space in der Reality-Bubble. Ein Format, das man schauen konnte, wenn man sich mal nicht über sexistische oder anderweitig problematische Aussagen aus anderen Shows ärgern wollte. Das war, warum es rausstach. Und dieser Zauber ist nun verflogen. Man kann Staffel 2 nun als großes Learning abtun und hoffen, dass das Feedback der Zuschauer:innen ankommt und Staffel 3 wieder besser wird. Ansonsten freue ich mich gerade sehr auf "Prince Charming" – da wurde ich noch nie enttäuscht.

"Princess Charming" kannst du dir jederzeit auf RTL+ ansehen.

Ihr wollt das nächste Thema von Vanys Kolumne mitbestimmen? Schaut ganz einfach auf ihrem Instagram-Account "vany.schreibt" in ihrer Story vorbei! Hier geht's lang!

Lade weitere Inhalte ...