Beauty-OPs bei den Stars: Wer hat was machen lassen?

Ein Schönheitschirurg klärt auf

Internationale Schönheitschirurgen packen aus: Welcher Star hat was machen lassen, und wer hat es übertrieben?

Hatte sie das wirklich nötig? Das fragen sich im Moment viele beim Anblick von Jennifer Aniston. Denn die Schauspielerin hat obenrum deutlich zugelegt. Sie hat sich offenbar für die Karriere den Busen vergrößern lassen. Der Grund: In ihrem neuen Film „Wanderlust“ (Kinostart: 2011) zeigt sich der Hollywood-Star zum ersten Mal oben ohne. „Eigentlich wollte der Regisseur sie nur von hinten zeigen. Aber Jennifer denkt: Jetzt oder nie!“, plaudern Freunde aus. Und: „Sie will jetzt aufs Ganze gehen.“ Klar, dass sie dabei eine perfekte Figur machen will. Immerhin muss die 41-Jährige in Hollywood mit 20-jährigen Filmsternchen konkurrieren.

„Sie hat sich den Busen vergrößern lassen. Aber nur ein bisschen, von einem B- auf ein C-Körbchen“, enthüllt ein Insider. Prof. Dr. Mang, Chef der Bodenseeklinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, vermutet: „Es könnte sein, dass sie sich die Brüste mit Hyaluronsäure ein wenig hat aufspritzen lassen. In Hollywood ist das heutzutage Gang und Gebe. Obwohl ich persönlich ausdrücklich davor warne!“ Der Schönheitsexperte kennt die Risiken einer solchen Behandlung – so können sich dadurch zum Beispiel gefährliche Knötchen in der Brust bilden.

Aber auch andere Stars schrecken trotz Risiken und Nebenwirkungen nicht vor Beauty-OPs zurück. Kleine Nase, Schmollmund, faltenfreies Gesicht? Wer nicht diesem Ideal entspricht, hat in Hollywood keine Chance! Viele Stars halten dem Druck nicht stand – kein Wunder, dass Botox nach wie vor der Renner ist: „Allein in Hollywood wird so viel Botox verbraucht wie in ganz Deutschland“, weiß Prof. Dr. Mang. Nicole Kidman, 43, ist dafür das beste Beispiel. Sie beteuert: „Ich würde mir niemals ­Botox spritzen lassen!“ Eine glatte Lüge, laut Prof. Dr. Mang: „Sie hat keine Falten, kann kaum noch Emotionen zeigen.“ Der kanadische Beauty-Guru Dr. Martin
Braun pflichtet ihm bei: „Nicole scheint sich zwei Wochen vor einem großen Event Botox spritzen zu lassen, sodass sie eingefroren und seltsam aussieht. Sie weint, wenn sie einen Preis entgegennimmt, aber in ihrem Gesicht bewegt sich nichts. Das schafft unserer Arbeit kein gutes Image, weil Frauen zu uns kommen, die sagen, dass sie so auf keinen Fall aussehen wollen.“

Madonna reicht „nur“ Botox längst nicht mehr. Jahrelang hat sich die Pop-Diva, 52, von Hollywoods „Botox-Baron“ Dr. Frederic Brandt das Gesicht glätten lassen. Auf neusten Bildern allerdings sind Anzeichen für eine Gesichtsstraffung zu erkennen: „Ihr Ohrläppchen scheint verzogen zu sein, normalerweise ein Zeichen für ein Facelift“, so Experte Prof. Dr. Mang. „Ein Facelifting hat eine viel extremere Wirkung als Botox. Es ist quasi die Endstufe für Frauen ab 50 Jahren.“

Jung bleiben um jeden Preis – das will auch Rocksängerin Courtney Love, 46. Und hat es mit den Beauty-Eingriffen ganz offensichtlich übertrieben. Prof. Dr. Mang: „Das Ergebnis ist erschreckend.“ Die Gefahr, regelrecht süchtig nach Schönheitsoperationen zu werden, ist im Showgeschäft leider allgegenwärtig. Jennifer Aniston sollte aufpassen, dass es bei kleineren Eingriffen wie ihrer Brustvergrößerung bleibt. Prof. Dr. Mang vertritt dagegen prinzipiell die Ansicht: „Stoppt den übertriebenen Schönheitswahn! Schöne Frauen sollten lieber naturschön bleiben.“

Corinna Ophüls