Ben Affleck: Nach Belästigungsvorwürfen zurück in Rehaklinik?

Hilarie Burton warf dem Schauspieler vor, sie begrapscht zu haben

Es sind schwere Vorwürfe, die Hilarie Burton, 35, gegen Ben Affleck, 45, erhebt: der Ex von Jennifer Garner, 45, soll sie im Jahr 2003 sexuell belästigt haben! Offenbar wird der öffentliche Druck für den Schauspieler nun zu groß, denn laut Insidern ist er zurück in der Rehaklinik!

 

Sex-Skandal hält Hollywood in Atem

Der Sex-Skandal rund um Harvey Weinstein hält Hollywood noch immer in Atem. Nachdem sich etliche Frauen, unter anderem Schauspielerinnen wie Angelina Jolie oder Gwyneth Paltrow den Filmproduzenten der sexuellen Belästigung beschuldigt hatten, verlor der 65-Jährige seinen Job und ihm drohen bis zu 25 Jahre Haft.

Ben Affleck begrapschte Hilarie Burton!

Viele Hollywood-Stars zeigten sich angesichts der krassen Missbrauchs-Vorwürfe geschockt und so meldete sich auch Frauenschwarm Ben Affleck via Twitter zu Wort. In dem Tweet hieß es:

Ich bin traurig und wütend, dass ein Mann, mit dem ich zusammengearbeitet habe, seine Macht über Jahrzehnte hinweg ausgenutzt hat, um Frauen einzuschüchtern, sexuell zu belästigen und zu manipulieren.

Doch ausgerechnet der Familienvater selbst soll ebenfalls eine Hollywood-Schauspielerin sexuell belästigt haben. Vor wenigen Tagen kam ans Licht, dass der Ex von Jennifer Garner Hilarie Burton im Jahr 2003 begrapscht haben soll. Ben Affleck entschuldigte sich zwar für den Vorfall, doch plötzlich werfen dem Schauspieler immer mehr Frauen vor, sie unsittlich berührt zu haben.

Zurück in Rehaklinik! Wird der öffentliche Druck zu groß?

Wird der Druck für Ben Affleck jetzt vielleicht zu groß? Wie "Daily Mail" berichtet, wurde der 45-Jährige gestern (18. Oktober) in Los Angeles dabei gesehen, wie er erneut eine Rehaklinik aufgesucht hat. Erst Anfang des Jahres offenbarte der "Suicide Squad"-Darsteller, dass er seit Jahren an einer Alkoholsucht leide. Eigentlich hatte Ben seinen Entzug erfolgreich abgeschlossen. Bleibt zu hoffen, dass Ben Affleck angesichts des großen öffentlichen Drucks nicht rückfällig wird.

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei