Bewegendes Coming-out:“Desperate Housewives“-Star Charlie Carver ist schwul

Der Schauspieler möchte ein Zeichen setzen

Schauspieler Charlie Carver, 27, ist vor allem durch die Rolle des "Porter Scavo" in der Erfolgs-Dramedy "Desperate Housevies"  bekannt. Durch die beliebte US-Serie, in der vier Frauen immer wieder mit allerlei Problemen zu kämpfen haben, erlangten Charlie und sein Zwillingsbruder Max Carver, 27, große Berühmtheit. Jetzt zog Charlie ausnahmsweise im Alleingang die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich: Mit einem bewegenden Instagram-Post outete sich der junge Mann als schwul.

Beeindruckend

Vor wenigen Stunden beeindruckte Charlie Carver seine Fans mit einem ehrlichen Geständnis, denn der Schauspieler outete sich via Instagram als schwul. Für dieses Coming-out postete er fünf Mal das gleiche Bild mit dem Schriftzug: "Be who you needed when you were younger" (zu dt.: "Sei der, den du brauchtest, als du jünger warst"). Zu jedem der fünf Bilder beschrieb er jeweils die verschiedenen Phasen, die er bis zu seinem endgültigen Outing durchlebte und begeistert damit bereits tausende Fans:

Als kleiner Junge wusste ich, dass ich ein Schauspieler sein wollte. Ich wollte eigentlich vieles sein. Ein Maler, ein Fußballspieler, ein Stegosaurus... Aber die Schauspielerei blieb. Es war ungefähr das Alter, als ich merkte, wenn auch eher abstrakt, dass ich anders bin als andere Jungs in meinem Alter. Mit der Zeit wuchs diese abstrakte 'Erkenntnis',

erklärt Charlie im ersten Teil seines öffentlichen Briefs. Am Ende habe er die drei Worte "Ich bin schwul", nur für sich gesagt und sich anfangs für diese Erkenntnis gehasst.

Seiner Familie sei der 27-Jährige "für immer dankbar", wie er weiter schreibt. Den Moment, als diese von seiner Homosexualität erfuhren sei ein "kostbares Gespräch" gewesen. Ein Privileg, was der junge Schauspieler zu schätzen wisse, weil dies keine Selbstverständlichkeit sei. Der "Porter Scavo"-Darsteller wolle darauf hinweisen, dass es besonders wichtig sei, dass sich junge Leute sicher und beschützt fühlen können, wenn sie darüber nachdenken, sich zu outen.

"Ich bin einfach menschlich"

Allerdings kenne Charlie auch die negativen Seiten des "anders seins": "Nachdem meine erste TV-Szene gezeigt wurde ist mir klar geworden, dass ich nicht mehr lange anonym war." Für ihn sei es besonders als Schauspieler schwer gewesen, zu seiner Homosexualität zu stehen, weil er Angst gehabt habe, in eine bestimmte Schublade gesteckt zu werden. Dem sei allerdings absolut nicht so, wie er später bemerkt habe.

Ich bin einfach menschlich(...) Ich möchte mich nicht mit den Begriffen 'schwuler Mann', 'Schwuler' oder 'schwul' identifizieren. Ich identifiziere mich mit vielen Dingen,

stellte Charlie klar.

"Ich schulde es mir"

(...) Fakt ist: Ich bin schwul. Spielt das überhaupt noch eine Rolle? Als junger Mann hätte ich jemanden gebraucht, der mir das alles gesagt hätte. Ich schulde es mir, die Person zu sein, die ich damals gebraucht hätte.

Wir sind beeindruckt vom mutigen und ehrlichen Schritt des jungen Schauspielers. Ganz zum Schluss scherzte Charlie noch: "Und nur damit das klar ist: Mein Zwillingsbruder ist mindestens genauso cool, auch wenn er hetero ist." Eine wunderschöne Art für ein Coming-out, wie wir finden!

 

Seht hier ein Video zum Thema: