"Deutschland tanzt": Gehörlose Kassanda Wedel besiegt Oliver Pocher!

Die Tänzerin holte sich im Finale den Sieg für ihr Bundesland Bayern

Fernanda Brandao (links) und Oliver Pocher (rechts) gönnen Kassandra Wedel den Sieg. Die gehörlose Tänzerin legte er atemberaubende Wasser-Perfomance hin.

Armer Oliver Pocher, 38! Obwohl sich der Entertainer für das Finale von "Deutschland tanzt" sogar die Beinen waxen ließ und in einem hautfarbenen Body über das Tanzparkett stolzierte, hatte er am Ende gegen Kassandra Wedel, 31, das Nachsehen. Die gehörlose Tänzerin aus Bayern überzeugte die Zuschauer mit ihrer Freestyle-Performance und einem leidenschaftlichen Tango. Wir gönnen ihr den Sieg von ganzem Herzen!

Siegerin Kassandra Wedel begeisterte mit Wasser-Show

Insgesamt sechs Tänzer traten im Show-Finale für ihr jeweiliges Bundesland gegeneinander an. Mit ihrer ergreifenden Vorgeschichte und professionellen Darbietungen setzte sich die 31-Jährige verdient gegen ihre Konkurrenten durch. Bei ihrem Freestyle-Tanz erstaunte Kassandra mit Elementen aus der Gebärdensprache und setzte die Bühne unter Wasser.

Ich möchte die Zuschauer in meine Welt mitnehmen,

erklärte die gehörlose Tänzerin. Das ist ihr offenbar auch gelungen! Mit ihrem zweiten Tanz, einem mitreißendem Tango, stellte sie auch ihren größten Konkurrenten, Oli Pocher, in den Schatten. Fernanda Brandao ließ sich ebenso von ihrem Tanzpartner durch die Luft wirbeln. Der Jury gefiel es - aber vom Sieg war die Sängerin weit entfernt. Anders, als Niedersachsen-Repräsentant Oliver Pocher: Nach seiner humorvollen Donald-Trump-Parodie in der ersten Folge, setzte der Komiker noch einen drauf. In einem hautfarbenen Body legte er einen Contemporary a la Sia aufs Parkett.

Oliver Pocher hat sich für "Deutschland tanzt" die Beine waxen lassen!

Ich hab' mir die Beine sogar einschmieren lassen. Wenn ich da nicht 12 Punkte aus Köln bekomme, weiß ich auch nicht!,

argumentierte der "Vollidiot-Star. Bei seinem zweiten Tanz schlüpfte Pocher in die Rolle eines Backstreet-Boys. Für den Sieg hat es am Ende aber nicht gereicht: Er belegte für Niedersachsen den zweiten Platz.