Ekel-Doku: Helmut Berger masturbierend vor der Kamera

Manager und Lebenspartner Florian Wess sind geschockt und ziehen harte Konsequenzen

Helmut Berger schockt mit einer Dokumentation. Helmut Berger ist in der Dokumentation masturbierend zu sehen.
  Bisher hat sich der ehemalige Filmstar noch nicht zur Dokumentation geäußert.

Die Skandale um den ehemaligen Filmstar Helmut Berger, 71, reißen nicht ab. Nun schockte er mit einer neuen Doku über... tja, sich selbst. Darin enthalten sind Szenen, die an die Grenzen des guten Geschmacks gehen. Sein Manager Helmut Werner, 79, und (Ex-)Partner Florian Wess, 34, sind geschockt und ziehen harte Konsequenzen. Während Werner von der "Enthauptung des Helmut Berger" spricht, trennt sich Florian Wess von seinem Partner.

 

Erst vor wenigen Tagen wurde die Dokumentation „Helmut Berger, Actor“ auf dem Filmfestival in Venedig uraufgeführt. Das klingt ja zunächst sehr stilvoll, allerdings ist es das ganz und gar nicht. Helmut Berger soll unter anderem masturbierend gezeigt werden. Bergers Manager Helmut Werner und sein Partner Florian Wess zeigen sich gleichermaßen geschockt.

Hier wurde die Institution und der Schauspieler Helmut Berger nachhaltig zerstört, er ist nicht mehr vermittelbar. Es ist die Enthauptung des Helmut Berger,

äußert sich Werner gegenüber „Die Presse“.

Manager will nichts gewusst haben

Er habe angeblich viel zu spät von den Dreharbeiten zur Dokumentation erfahren, sodass er Schlimmeres nicht mehr verhindern konnte. Die Ausstrahlung empfindet er als einen Skandal:

Das ist menschenverachtend und absolut widerlich. Ich habe mir niemals gedacht, dass so ein Material tatsächlich ausgestrahlt wird.

Helmut Berger selbst, hat sich zu der Dokumentation noch nicht geäußert.

Trennung als Konsequenz

Seinem Lebenspartner, dem „Botox-Boy“ Florian Wess ging die Dokumentation entschieden zu weit. Er trennte sich infolge der Ausstrahlung. Gegenüber dem österreichischem „Kurier“ sagte er:

Ich bin enttäuscht, dass Helmut vor einem fremden Mann (Regisseur) und sogar vor einer filmenden Kamera vor der Weltöffentlichkeit masturbiert und ich dies anscheinend hinnehmen soll.

Komisch bleibt allerdings die Tatsache, dass auch Florian Wess nichts von den Dreharbeiten zur Dokumentation erfahren haben will.

Das war wirklich zu viel. Es gab auch viele andere Sachen, die vorgefallen sind und für mich nicht mehr vereinbar sind. Ich habe mich geschämt, als ich den Film in Venedig sah.

Das Beziehungs-Aus blieb von Berger bisher ebenfalls unkommentiert. Beide hatten sich erst vor wenigen Wochen auf Ibiza das Jawort gegeben.