Ist Russell Crowe ein Vergewaltiger? Ehemalige Mitschülerin packt aus

Jennifer Burgess: "Ich erinnere mich daran, nein gerufen zu haben, nein geweint zu haben, nein, nein, nein"

Es sind schwere Anschuldigungen, die jetzt gegen Russell Crowe, 53, erhoben werden. Der Oscar-Gewinner soll 1981 als 16-Jähriger eine Mitschülerin auf einem Rugbyfeld in Neuseeland vergewaltigt haben. 

Vergewaltigte Russell Crowe als Jugendlicher ein Mädchen? "Ich erinnere mich daran, nein gerufen zu haben"

Jahrzehntelang schwieg das Opfer. Doch 2008 vertraute sich Jennifer Burgess der Polizei an - nachdem sie bereits seit Jahren unter Depressionen, Angstzuständen und PTSD gelitten hatte. Unter Eid sagte sie dem "National Enquirer" zufolge aus:

Ich erinnere mich daran, nein gerufen zu haben, nein geweint zu haben, nein, nein, nein! Immer wieder. Er muss fertig gewesen sein oder so, weil es aufhörte. Ich kann mich an nichts danach erinnern. Ich versuchte, meinen Körper unter ihm zu bewegen, um zu versuchen, weg zu kommen. 

"Russell Crowe hat mich auf dem Feld liegen lassen, als wäre ich ein Stück Müll"

Warum sie jetzt an die Öffentlichkeit gehe? “Ich will, dass meine Geschichte bekannt wird, weil es die einzige Form von Gerechtigkeit ist, die ich bekomme", so die heute 54-Jährige, die weiter enthüllt:

Russell Crowe hat mich auf dem Feld liegen gelassen, als wäre ich ein Stück Müll.

Im Polizeibericht werden auch Zeugen befragt, die gesehen haben, wie Jennifer mit ein paar Mädchen die Einfahrt hochkam und hemmungslos geweint hätte. In ihrer zweistündigen Aussage, die am 21. April 2008 auf Video aufgezeichnet wurde, gibt Jennifer zu, Drogen und Alkohol auf einer Party konsumiert zu haben. “Ich glaube nicht, dass ich freiwillig trank. Ich komme nicht aus einer Familie, in der mir erlaubt wurde, zu trinken. Ich wäre nicht zu dieser Party gegangen, um zu trinken”, gibt sie an.  

Burgess behauptet, sie hätte sich vor Crowe gefürchtet, als dieser sie von der Feier wegführte. “In seinen Augen war Wut, und ich konnte fühlen, dass er sauer war.”  Jennifer konnte sich nicht daran erinnern, wo sich der Vorfall ereignete, glaubte aber, es sei auf einer offenen Wiese geschehen.

(Crowe) war auf mir, vergewaltigte mich, und der Schmerz war furchtbar. Ich sagte immer wieder Nein und versuchte, ihn mit meinen Armen und Händen von mir runter zu schubsen. Ich hatte vorher noch keinen Sex gehabt. Mir tat es sehr weh.

In der Folge habe sie unglaubliche Angst gehabt, dass ihre Familie etwas davon erfahren könnte. Sie fiel durch die Prüfungen, weshalb sie nicht Krankenschwester werden konnte.  

Der damalige Polizeibericht kam zu dem Ergebnis, dass die befragten Zeugen alle sagten, dass Crowe und Burgess einvernehmlichen Sex hatten. Jennifer fragt sich, ob die Polizei die Vergewaltigung unter den Teppich kehren und Crowe schützen wollte. Anklage wurde nie gestellt: 2008 wohnte Crowe bereits in Australien, was eine Befragung erschwert hätte.

Crowes Anwalt streitet die Vergewaltigung ab

Sein Anwalt streitet vehement ab, dass Crowe jemanden sexuell missbraucht habe und nennt Jennifer eine “unzuverlässige Quelle”, die “besessen” von dem Star sei.

Russell Crowe bekam 2001 für seine Rolle in "Gladiator" nicht nur einen Oscar, sondern erlangte weltweiten Ruhm. Seit dem 7. April 2003 ist er mit der australischen Sängerin/Songwriterin und Schauspielerin Danielle Spencer verheiratet, die er 1989 bei den Dreharbeiten zu "The Crossing" kennenlernte. Das Paar hat zwei Söhne. Seit Oktober 2012 leben Spencer und Crowe nach einvernehmlicher Trennung in zwei verschiedenen Stadtteilen von Sydney, Australien. 

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei

Glaubst du, an den Anschuldigungen ist etwas dran?

%
0
%
0