Jenny Frankhauser: „Langsam geht die Kraft aus“

Mit OK! spricht Jenny exklusiv

Nur mit kleinen Schritten findet die Sängerin und Halbschwester von Daniela Katzenberger zurück ins Leben – die Happy-Posts ihrer Familie sind dabei alles andere als hilfreich.

Hach, was sind wir alle glücklich … So exzessiv wie zurzeit hat Daniela Katzenberger, 30, ihre Freude als Ehefrau und Mutter gefühlt noch nie zur Schau gestellt. Und auch Mama Iris Klein, 50, steht in nichts nach, zeigt sich dauer-happy mit Ehemann Peter …
 

Nur eine aus dem Clan tanzt da aus der Reihe – allerdings unfreiwillig: Jenny Frankhauser, 25. Nach mehreren Schicksalsschlägen ist ihr nicht nach freudigen Posts zumute: Kurz nach dem geliebten Vater starb ihr Manager, der für Jenny eine wichtige Vertrauensperson war. Dann die Trennung von Rafael K., 25, der laut einem Insider der „IN“ nur niedere Beziehungsmotive verfolgte: „Rafael wollte nur Fame“. 

„Ich neide ihr ihr Glück nicht“

Jenny durchlebt gerade die schlimmste Phase ihres Lebens, während sich die restlichen Familienmitglieder in den sozialen Netzwerken abfeiern. Als „OK!“ mit der Halbschwester der Katze spricht, ist ihr die Trauer noch immer deutlich anzumerken. Angesprochen auf die sonnigen Netz-Ergüsse der lieben Verwandten, macht sie gute Miene zum bösen Spiel: „Es würde mir gar nichts bringen, wenn meine Mama sich aus Rücksicht auf mich mit fröhlichen Posts zurückhalten würde. Ich freu mich, wenn es ihr gut geht und neide ihr ihr Glück nicht.“

„Von Danielas Seite erwarte ich nichts“

Tatsächlich haben sich die beiden wieder angenähert, Iris hilft ihr derzeit beim Renovieren, erzählt Jenny, fügt aber auch hinzu: „Langsam geht die Kraft aus.“ Zu  ihrer entfremdeten Halbschwester und deren virtueller Glückseligkeit findet sie klare Worte: „Was Daniela postet, ist mir herzlich egal. Und von der Seite erwarte ich ohnehin nichts.“    

Autor: Björn Wolfram