Nach Lukas Podolski: Auch diese Promi-Männer nehmen Löws Eier-Krauler in Schutz

Jogi sorgte während des EM-Spiels gegen die Ukraine mit seinem Griff in die Hose für ordentlich Gesprächsstoff

Joachim Löws Eier-Krauler wurde zum Lacher im Netz.
  Doch nachdem sich erst Lukas Podolski solidarisch mit seinem Trainer zeigte, zogen auch Promi-Herren wie... ...Pietro Lombardi,...
  ...Giovanni Zarrella und... ...Jan Leyk nach.

Der 2:0-Sieg von Deutschland gegen die Ukraine rückte am vergangenen Sonntag, 12. Juni, fast schon in den Hintergrund. Denn in die Schlagzeilen schaffte es vor allem Bundestrainer Joachim Löw, 56, der sich während des EM-Spiels einfach mal beherzt in die Hose griff. Ups! Kein Wunder, dass sich Jogis doch etwas peinlicher Eier-Grabscher schon kurze Zeit später wie ein Lauffeuer im Netz verbreitete. Doch während einige nur darüber lachen können, setzte sich Lukas Podolski, 31, bereits solidarisch für den 56-Jährigen ein. Und jetzt ziehen auch die ersten Promi-Herren nach.

Lukas Podolski verteidigt Jogis Eier-Krauler

So schnell kann es gehen - ein kurzer Griff in die Hose und schon redet die ganze Welt darüber. Genau das passierte jetzt Joachim Löw, als sich seine Hand während des ersten EM-Spiels der deutschen Nationalmannschaft am Sonntag zweimal kurz in seiner Hose verirrte. Doch ein Glück lieferte Lukas Podolski nun die perfekte Erklärung für Jogis kleinen Eier-Krauler und nahm damit seinen Coach auf charmante Art in Schutz.

In der Mannschaft ist das kein Thema. Ich glaube, 80 Prozent von euch und auch ich kraulen sich mal an den Eiern. Von daher ist alles gut,

so der 31-Jährige bei einer Pressekonferenz. 

"Team 80 Prozent"

Und Poldi schien mit seiner Aussage mitten ins Schwarze getroffen zu haben. Denn mittlerweile zeigen sich immer mehr Promi-Männer solidarisch mit dem Bundestrainer und bekennen sich als versteckte Eier-Krauler. Und so schrieb zum Beispiel Pietro Lombardi, 24, auf seiner Facebook-Seite:

Ich gehöre natürlich wie Poldi zu den 80 %. Legende der Mann. Alle anderen hatten Angst, irgendwas zu sagen und dann packt Poldi aus. Bester Mann.

 

 

Der Meinung schien auch Giovanni Zarrella, 38, zu sein. "Die restlichen 20%, die in der Pressekonferenz saßen, waren Frauen", so der Musiker.

Und natürlich musste auch DJ Jan Leyk, 31, seinen Senf zu der ganzen Sache abgeben und postete auf seiner Instagram-Seite ein Bild mit einem Nasen- und Hand-Emoji und den Worten "Je.Suis.80%" (übersetzt: Ich bin 80 %).

 

 

❤️🇩🇪

Ein von Jan Leyk (@jan_leyk_official) gepostetes Foto am

 

Doch wer nun glaubt, es geht nicht mehr deutlicher, der irrt sich gewaltig. Denn die Sportschau betitelte sich auf Twitter nicht nur als "Team 80 Prozent", sondern lieferte auch direkt ein Beweis-Foto mit. Darauf zu sehen: eine ganze Reihe männlicher Mitarbeiter, die sich alle in den Schritt greifen.

 

 

Und für alle, die es noch nicht gesehen haben, hier das Video zu Jogis Eier-Grabscher: