Nach Sex-Tape-Skandal: Mischa Barton bricht ihr Schweigen

"Ein Albtraum wurde Wirklichkeit"

Anwältin Lisa Bloom unterstützte Mischa Barton (r.) bei der Pressekonferenz gegenüber den Medienvertretern.  Mischa Barton sagte auf der Pressekonferenz:

Was für eine Demütigung: Offenbar versucht ein Ex-Freund von Mischa Barton das schnelle Geld zu machen, indem er ein Sex-Tape mit dem "O.C., California"-Star im Netz verhökert. Jetzt sprach die 31-Jährige bei einer Pressekonferenz über das pikante Video. 

Mischa Barton: Der Verrat ist ihr ins Gesicht geschrieben

Mit traurigem, leeren Blick sitzt eine blasse Mischa Barton neben ihrer Anwältin Lisa Bloom. Der Verrat eines ehemaligen Liebhabers ist ihr ins Gesicht geschrieben. Die letzten Tage - so lassen es die überschminkten Augenringe der Schauspielerin erahnen - haben ihr nicht viel Schlaf gebracht.

Kein Wunder: Nachdem sie gerade erst vor einigen Wochen von "TMZ" bei einem gespenstischen Zusammenbruch am Nachbarszaun fotografiert wurde, anschließend Drogen-SMS auftauchten und die 31-Jährige in einen Autounfall verwickelt wurde, ist es nun der nächste Skandal um den einstigen Teenie-Star, der an die Öffentlichkeit kommt.

Mischa Barton: "Jemand, den ich geliebt habe, hat meine intimsten Momente mit versteckten Kameras gefilmt" 

Nun sprach Mischa Barton auf einer Pressekonferenz über das Sex-Tape, das im Internet zum Verkauf angeboten wurde. Dabei wies sie entschieden von sich, gewusst zu haben, dass sie beim Sex gefilmt wurde:

Ich bin durch eine unglaublich harte und anstrengende Zeit gegangen. Das ist eine schmerzhafte Situation und ein Albtraum wurde Wirklichkeit, als ich erfahren habe, dass jemand, den ich geliebt und vertraut habe, meine intimsten und privatesten Momente ohne meine Zustimmung mit versteckten Kameras gefilmt hat. Und dann habe ich etwas noch Schlimmeres erfahren - jemand versucht, diese Videos zu verkaufen und an die Öffentlichkeit zu bringen. 

"Schmerz und Demütigung"

Anderen Frauen soll das eine Warnung sein: "Ich möchte andere Frauen vor diesem Schmerz und dieser Demütigung schützen. Keine Frau sollte durch so was durch müssen und ich bin Lisa Bloom, der Firma 'Bloom' und allen meinen Freunden so dankbar, die mit mir durch diese schreckliche Erfahrung gegangen sind. Es ist wirklich hart, aber ich bin froh, dass ich jetzt für mich selbst einstehe."

In einem Statement ihrer Anwältin hieß es zuvor: "Frau Barton stimmt keinerlei Veröffentlichung solcher Aufnahmen zu.“ Des weiteren drohte sie:

Ich habe eine Botschaft für alle, die diese Fotos und Aufnahmen von Frau Barton verbreiten: Wir werden euch finden und euch zur Rechenschaft ziehen.

Mischa Barton im Video: