Scarlett Johansson: Sie wird zum Transgender

Neue Filmrolle sorgt für Kritik

Plötzlich befindet sich Scarlett Johannson, 33, im Kreuzfeuer der Kritik. Der Hollywood-Star plant nämlich eine komplette Verwandlung. 

Scarlett Johansson spielt Trans-Mann

Manche Schritte brauchen viel Mut. Auch Scarlett Johansson wird sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht haben. Schließlich macht es sie für viel Kritik angreifbar. Doch am Ende hörte sie auf ihr Herz. Der Hollywood-Star wagt für den Film „Rub & Tug“ eine Totalveränderung.

Die Schauspielerin wird einen Transgender spielen. In dem Streifen geht es um das wahre Leben des schwergewichten Gangsterbosses Dante „Tex“ Gill. Er wurde als Frau geboren und betrieb als Mann Bordelle, die als Massagesalons getarnt waren. So eine Rolle ist ein echter Glücksgriff. Gut möglich, dass der 33-Jährigen  sogar ein Oscar winkt.

 

 

Viel Kritik für Transgender-Rolle

Doch nicht jeder freut sich auf den Streifen. Für ihre Rolle bekommt Scarlett Johansson schon jetzt jede Menge Anfeindungen. Viele Internetuser halten sie für die falsche Besetzung.

Das Mindeste, was man machen könnte, wenn man einen Film über Transmenschen dreht, ist es einen Transmenschen zu besetzen. Scarlett Johannson muss aufhören, ihre Rollen so naiv auszuwählen und die Filmstudios müssen es besser machen.

 

 

Ich komme nicht darüber hinweg, wie egoistisch Scarlett Johansson ist. 

 

 

Nichts für ungut, Scarlett Johansson, aber es gibt viele transsexuelle Frauen in der Welt, und ich meine wirklich viele... bitte also Hollywood weiterzuschauen.

 

 

Die Mutter einer Tochter reagierte ungewohnt schnippisch auf die Kritik. Sie verwies auf die vielen anderen Schauspieler, die schon vor ihr in so eine Rolle geschlüpft waren.

Sagt ihnen, dass sie ihre Kommentare an die Sprecher von Jeffrey Tambor, Jared Leto und Felicity Huffman richten können,

sagte sie in einer knappen Erklärung gegenüber „Bustle“. Ob sich diese besondere Filmrolle für die New Yorkerin als Fluch oder Segen herausstellen wird, zeigt sich, wenn der Streifen in die Kinos kommt.

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei

 

 

 

Artikel enthält Affiliate-Links