Kindermörder von Herne: Jetzt spricht die Mutter von Marcel H.

Fassungslos: "Ich könnte meinen Sohn umbringen"

Dieser Mordfall hielt die Bundesrepublik tagelang in Atem: Marcel H., 19, tötete am 6. März, den 9-jährigen Jaden auf brutale Art und Weise mit 52 Messerstichen - und erstach wenig später seinen Freund Christopher, 22, beim dem er Zuflucht gesucht hatte. Jetzt äußerte sich erstmals seine Mutter, Michaela L., 44, zur Tat ihres Sohnes...

Grausames Motiv: Marcel H. tötete aus "Mordlust"

Ein Mordfall, der ganz Deutschland schockierte und die Bundesrepublik in Fassungslosigkeit versetzte: die grausame Tat des Kindermörders von Herne. Auch seine Mutter zeigt sich fassungs- und hilflos über die Tat ihres Sohnes. Im März tötete Marcel H. seinen Nachbarsjungen, den 9-jährigen Jaden - aus reiner "Heimtücke und Mordlust" wie die Polizei verlauten ließ. Einen Tag später erstach der 19-Jährige seinen Bekannten Christopher W. mit 68 Messerstichen. Er solle damit gedroht haben, die Polizei zu rufen, nachdem er am Morgen von der Tat seines Zockerkollegen erfahren hatte. Nach Angaben der Polizei soll der Täter nach dem Mord in der Wohnung des Opfers geblieben sein, bis er sie vier Tage später schließlich in Brand steckte und sich zu einem Imbiss aufmachte, wo er sich der Polizei stellte.

Jetzt spricht erstmals Michaela L., über die schreckliche Tat ihres Sohnes und darüber, wie es ist, Mutter eines Mörders zu sein.

 

 

Michaela L.: „Ich könnte meinen Sohn umbringen"

Für viele ist er ein kaltblütiger Mörder, die "Bestie aus Herne". Für Michaela L. ist er ihr Sohn. Sie erinnert sich, dass er mit 18 erstmals ein Ziel hatte: Zum Bund gehen. Im Interview mit der „Bild" erinnert sie sich: „Ich sagte, er solle erst mal abwarten, ob die ihn überhaupt nehmen. Er hat ja eine Sehschwäche. Daran ist es ja dann auch gescheitert. Da brach für ihn eine Welt zusammen. Er hatte so fest damit gerechnet!"

Der geplatzte Traum nahm Marcel H. schließlich den Boden unter den Füßen. Er versuchte sich das Leben zu nehmen. Doch da sein Suizid misslang. Stattdessen nahm er anderen das Leben. Ermordete ein Kind und einen jungen Mann, fotografierte sich im Blutrausch und stellte die Selfies sogar ins Internet.

Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Wut, Hass, ich hab alles an Gefühlen, in mir. Ich habe ihn seit der Tat nicht gesehen. Ob ich ihn sehen werde, weiß ich nicht. Auf eine Art könnte ich ihn hassen und umbringen,

so Michaela L.