Königshaus über Meghan: "Es ist so furchtbar enttäuschend!"

Jetzt holt das Königshaus zum Gegenschlag aus

Mit ihren Vorwürfen gegen den Palast hat es sich Herzogin Meghan, 38, mit dem einen oder anderen Mitglied des Hofes wohl verscherzt. Ein Insider verrät jetzt, was die Royals wirklich von den Aussagen von Prinz Harrys, 35, Frau halten.

Herzogin Meghan: Vom Palast im Stich gelassen?

Vor einigen Tagen behauptete Herzogin Meghan in einem Schreiben ihres Anwalts vom englischen Palast keine Unterstützung im Kampf gegen die negativen Schlagzeilen britischer Zeitungen bekommen zu haben. Die dauernde Kritik der Presse war bekanntlich einer der Gründe, wieso die 38-Jährige mit Prinz Harry und Söhnchen Archie Anfang des Jahres nach Amerika floh und ihre royalen Pflichten ablegte.

Offiziell gibt es noch keine Reaktion des Königshauses auf die Vorwürfe. Doch "The Times" hörte sich im Palast um und bekam offenbar mit, wie einige Quellen ihrer Wut über Meghans Worte freien Lauf ließen ...

 

 

Mehr zu Herzogin Meghan:

Palast bezeichnet Meghans Worte als "lächerlich"

Der Palast habe laut einem Insider der britischen Zeitung nicht mit Meghans Kritik gerechnet und könne sie nicht nachvollziehen. Die Herzogin wird deshalb hinter verschlossenen Türen als "lächerlich" bezeichnet. "Es ist so furchtbar enttäuschend", so ein Insider und weiter:

Die Institution hat alles in ihrer Macht Stehende getan, um sie zu unterstützen. Jeder hat versucht, Meghan zu helfen.

 

Embed from Getty Images

 

Ob Meghan nun zum Gegenschlag ausholen wird? Unwahrscheinlich. Aktuell soll die Corona-Situation in Amerika der 38-Jährigen das Gemüt verstimmen. "Sie ist sehr still geworden. Ich denke, sie wird sich wahrscheinlich extrem niedergeschlagen fühlen und eventuell [mit der Situation] kämpfen", erklärt einer ihrer Verwandten gegenüber "Sunday Mirror".

Bist du auf Meghans Seite oder auf der des Palastes?

%
0
%
0