Prinz Charles verordnet Camilla Schönheits-OPs!

Was ist auf einmal mit Charles los?

Camilla soll sich laut Medienberichten verjüngen lassen. Sollten diese Gerüchte stimmen, fragen wir uns, was Charles denn für seinen Body tut? Camilla ist bereits Oma und mittlerweile 70 Jahre alt.

Er ist umringt von schönen Frauen wie seiner Schwiegertochter Herzogin Kate, 36, und seiner Schwiegertochter in spe Meghan Markle, 36. Auf Grund dessen soll Kronprinz Charles, 69, ernsthaft von seiner Frau Camilla, 70, verlangt haben, dass sie sich unters Messer legt, um die Ehe zu retten!

Herzogin Camilla: 100.000 Dollar für Beauty-OPs?

Herzogin Camilla soll, laut dem "National Enquirer", ernsthaft planen satte 100.000 Dollar ausgeben zu wollen, um mit ihren glamourösen Schwiegertöchtern mithalten zu können.

Charles sieht Prinz Williams schöne Ehefrau Kate und Prinz Harrys Braut Meghan Markle - und Eifersucht konsumiert ihn geradezu. Er hat Camilla ein Ultimatum gegeben: Leg dich unters Messer oder die Ehe ist vorbei! Jetzt plant sie eine Generalüberholung von Kopf bis Fuß, damit sich Charles wieder in sie verliebt.

Ganz oben auf der Wunschliste steht demnach eine Straffung von Gesicht, Hals und Augenbrauen für 30.000 Dollar, gefolgt von einem Brustlifting sowie Fettabsaugung an Bauch und Hüften für 20.000 Dollar.

Dann will sich die 70 Jahre alte Großmutter angeblich noch die Ober- und Unterlider straffen lassen (10.000 Dollar), ihre Nase für 9000 Dollar richten und das Gesicht mit Laser (2500 Dollar) behandeln lassen wollen. Jährliche Botoxspritzen belaufen sich auf 12.000 Dollar, Filler mit Restylane in die Lippen gespritzt kosten 1500 Dollar - und für 40.000 Dollar will sie sich angeblich ihre Zähne machen lassen.

 

 

Außerdem soll auch eine ganz neue Garderobe im Wert von 50.000 Dollar hinzu kommen.

Camilla schaut auch nach einem jugendlichen Haarschnitt wie ihre Lieblingsschauspielerin Helen Mirren”, so die Quelle aus dem Palast. “Sie hat geschworen, sich in Charles’ Traumfrau zurück zu verwandeln.

 

 

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei

 
Artikel enthält Affiliate-Links