10 Tipps zum Haarefärben

OK! beantwortet 10 Fragen zum Thema Haarefärben

Lust auf Veränderung, aber nicht auf einen kostspieligen Friseurbesuch? Dann machen Sie Ihr Badezimmer doch einfach zum Profi-Salon! OK! beantwortet 10 Fragen zum Thema Haarefärben - damit ihre Haare so schön aussehen wie die von Cheryl Cole.

1. Wodurch unterscheiden sich Tönungen, Farben und Kolorationen?  
Tönungen sind ideal für alle, die sich eine kurzfristige Veränderung wünschen – sie waschen sich nach und nach wieder heraus. Kolorationen haben dagegen eine längere Haltbarkeit. Und Haarfarben sind dauerhaft – sie decken am zuver­­lässigsten graue Haare ab.

2. Wie finde ich die richtige Nuance?
Entscheidend ist Ihre aktuelle Haarfarbe. Eine gute Hilfestellung sind die Abbildungen auf den Verpackungen – sie zeigen Ausgangston und Ergebnis. Wer sich dennoch unsicher ist, dem helfen die Verbraucher-­Hotlines der Hersteller oder spezielle Farbberater-Apps für iPhone oder iPad (z. B. von Schwarzkopf). Möchten Sie Ihren Ton allerdings um mehr als drei Nuancen verändern, gehen Sie immer direkt zum Friseur.

3. Warum sollten Sie sich vor dem Kolorieren möglichst nicht die Haare waschen?
Hier dient das natürliche Sebum auf der Kopfhaut als Schutzfilm zur Verhinderung von Hautverfärbungen und eventuellen Irritationen. Reste von Stylingprodukten haben keinen Einfluss auf das Farbergebnis.

4. Wie färbe ich mir tropffrei und sauber die Haare?
Frie Kircherer, OK!-Beauty-Director: „Ich färbe mir alle drei Wochen meinen Ansatz und benutze statt Flasche und Tönungsaufsatz lieber ein Plastikschälchen und einen breiten Pinsel. Damit komme ich ganz dicht an den Ansatz ran und muss die Farbe nicht noch zusätzlich mit den Fingern verstreichen. Damit Bad und Kleider vor Spritzern geschützt sind, lege
ich sicherheitshalber noch alte Handtücher aus.“

5. Wie vermeide ich einen „Farbhelm”?                     
Gerade dunkle Haare sehen schnell schwer aus. Das können Sie vermeiden, indem Sie Ihren Kopf bewusst unregelmäßig abteilen und unterschiedlich einfärben. Dazu bei einigen Partien nur den Ansatz tönen und bei anderen die Farbe ganz durchziehen. So bekommen Sie automatisch die typischen „Sommer-Highlights“.

6. Wann beginnt die Einwirkzeit?
Die Einwirkzeit beginnt, wenn der ganze Kopf oder der Ansatz mit Farbe bedeckt ist. Verlängert sich die Einwirkzeit um bis zu zehn Minuten, können hellere Töne dunkler ausfallen. Verkürzen Sie allerdings die Zeit, wird die Farbe entweder zu hell oder sie wäscht sich gleich wieder aus

7. Warum werden Haare – trotz derselben  Farbnummer – mit der Zeit immer dunkler?
Wenn mehrere Farbschichten übereinanderliegen, wird das Ergebnis natürlich intensiver, gerade an den Spitzen.
Unser Tipp: Färben Sie nur den Ansatz, und ziehen Sie die Farbe NICHT wie auf dem Beipackzettel angegeben noch zusätzlich in die Längen!

8. Welche Pflege brauche ich, damit die Farbe lange hält?
Verwenden Sie unbedingt Produkte für koloriertes Haar. Sie enthalten Wirkstoffe, die die Brillanz und Haltbarkeit der Farbe stützen. Ein farbversiegelndes Serum etwa oder einen Reinigungsbalsam, der weniger waschaktive Substanzen als ein Shampoo enthält und so die Haarfarbe länger strahlen lässt.

9. Kann ich durch eine neue Haarfarbe  jünger wirken?
In der Tat können Sie mit der passenden Haarfarbe ein paar Jahre jünger aussehen, vor allem, wenn Sie schon ziemlich ergraut sind. Dunkle Nuancen lassen gerade helle Hauttypen oft älter wirken, als sie sind, da der Kontrast zum Teint zu groß ist. Daher sind dunkle Haarfarben eher Frauen mit dunklerer Haut und braunen Augen zu empfehlen

10. Was mache ich bei einem Färbeunfall? 
Gehen Sie schnurstracks zum Salon Ihres Vertrauens – nur der weiß wirklich, was zu tun ist. Bloß nicht selbst Hand anlegen, im schlimmsten Fall drohen Haarbruch oder ein unschöner Farbstich.