"Gilmore Girls"-Amy Sherman-Palladino: "Rory" könnte sich gegen das Baby entscheiden!

Die Produzentin über die Schwangerschaft: "Rory muss das Baby nicht behalten"

"Ich bin schwanger." Diese Worte haben "Gilmore Girls"-Fans auf der ganzen Welt wahrscheinlich noch heute im Kopf. Ja, die vier Folgen des Netflix-Revivals „Ein neues Jahr“ hätten wohl kaum dramatischer enden können. "Rory", gespielt von Alexis Bledel, bekommt ein Baby. Was bleibt, sind eine ganze Reihe offener Fragen: Wer ist der Vater und tritt "Rory" nun in die Fußstapfen ihrer Mum und wird ebenfalls alleinerziehende Mutter? Oder könnte sich die hübsche Brünette sogar gegen das Baby entscheiden? Genau darüber plauderte Produzentin Amy Sherman-Palladino, 50, jetzt in einem Interview mit "TVLine".

Überraschendes "Gilmore Girls: Ein neues Jahr"-Ende: Fans rasten aus!

Das "Gilmore Girls"-Revival auf Netflix hatte es in sich und brachte das Netz fast zum Überkochen. Kein Wunder, schließlich hätten mit diesem Ende wohl die Wenigsten gerechnet. "Rory" ist schwanger. Es deutet also alles darauf hin, als würde sich die Geschichte ihrer Mutter wiederholen: Baby unterwegs und kein Mann an ihrer Seite. Eher düstere Aussichten. Oder wird es vielleicht gar nicht so weit kommen?

Amy Sherman-Palladino: "Rory muss das Baby nicht behalten"

Jetzt offenbarte Produzentin Amy Sherman-Palladino gegenüber "TVLine" ihre Gedanken zu den letzten vier Worten von "Rory", über die heute jeder spricht.

Ich wollte immer, dass die Geschichte in einer "das Leben wiederholt sich"-Art und Weise endet. Die Tochter folgt den Fußstapfen ihrer Mutter. Ich habe immer gedacht, dass es interessant wäre, diesen Weg zu gehen, mit diesen Frauen, die so verknüpft miteinander sind und nur etwas verschiedene Entscheidungen treffen, aber sich trotzdem in interessanten Situationen wieder zusammenfinden. Ich hätte sie nicht zu einer Teenager-Mutter gemacht. Aber ich habe gedacht, es würde Sinn machen, dass, nach dem College und bevor sie mit ihrem Leben anfängt, so etwas passiert. Übrigens, Rory muss das Baby nicht behalten. Es gibt hier Entscheidungen, die sie treffen kann. Es ist nur die Linkskurve,

so ihre Worte.

Eins steht auf jeden Fall fest: genug Stoff für weitere Folgen von "Gilmore Girls" gibt es nach diesem Ende definitiv. Schließlich wollen wir doch alle wissen, wie es mit "Rory", ihrem Leben und ihrer Schwangerschaft weitergeht.