Sara Kulka: Schock-Geständnis über ihre Vergangenheit

"Ich habe aus Angst gehandelt"

Auf Instagram gewährt Sara Kulka, 29, tiefe Einblicke in ihr Leben als zweifache Mutter. In einem bewegenden Post sprach sie jetzt über ihre eigene Kindheit und enthüllte dabei ein trauriges Geheimnis.

Sara Kulka: Ehrliche Beichte über ihre Kindheit

Die kleinen Mathilda, 5, und Annabell, 3, sind Sara Kulkas Ein und Alles. Doch mit ihren Erziehungsmethoden sorgt die ehemalige GNTM-Teilnehmerin oft für Wirbel. Regelmäßig muss sie sich wegen mancher Gewohnheiten der beiden Mädchen harter Kritik stellen. In einem emotionalen Posting sprach Sara jetzt über ihre eigene Kindheit und offenbarte dabei traurige Details.

Strafen waren in meiner Kindheit völlig normal und gehörten leider zum Alltag. Was ich dadurch gelernt habe? Nichts Gutes. Im Gegenteil, ich habe nur gelernt, mich zu verstellen, Dinge zu verheimlichen und, wenn nötig, zu lügen,

gestand Sara ihren Fans. Sie habe sich nur selten gefragt, ob das, was sie macht, richtig sei. Stattdessen habe sie nur Dinge gemacht, um zu gefallen und geliebt zu werden. Weiter gibt sie zu: "Ich habe nicht aus eigener Motivation oder Empathie gehandelt, sondern aus Angst."

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Strafen waren in meiner Kindheit völlig normal und gehörten leider zum Alltag. Was ich dadurch gelernt habe? Nichts gutes. Im Gegenteil ich habe nur gelernt, mich zu verstellen, Dinge zu verheimlichen und wenn nötig zu lügen. Und wenn ich Angst hatte erwischt zu werden, habe ich mich nicht gefragt, ist es richtig was ich mache, sondern werde ich noch geliebt, wenn ich das mache oder wieder bestraft? Also habe ich Dinge dann gemacht oder nicht gemacht, um zu gefallen, um geliebt zu werden. Und nicht aus eigener Motivation oder Empathie gehandelt, sondern aus Angst. Erst durch meine Kinder habe ich angefangen das zu reflektieren. Aufgehört eine Rolle zu spielen und angefangen Ich zu sein, meine Meinung zu sagen ohne Angst vor autoritären Personen zu haben. Und genau das wünsche ich mir für meine Kinder. Ja, ich möchte Kinder haben die Fehler machen und danach zu mir kommen und mir sagen, was los ist, weil sie wissen ich bin immer für sie da und wir finden gemeinsam eine Lösung. Ja, ich möchte Kinder haben, die keine Ja-Sager werden, sie sollen hinterfragen und ehrlich ihre Meinung sagen. Ja, ich möchte Kinder die kreativ sind, sich und ihren Charakter ausleben dürfen auch wenn es manchmal bedeutet, dass ich an meine Grenzen komme, aber dann kommuniziere ich es. Dabei bin ich mal fairer und mal unfairer, mal leiser mal lauter aber auch das gehört zum Leben. Aber ich möchte nicht durch Strafen meine Macht missbrauchen und meine Kinder erniedrigen. Auch wenn es nicht immer leicht ist, da es kurzfristig der einfachere Weg wäre, aber langfristig wäre das was sie daraus lernen nur, dass der Stärkere bestimmt, wie man zu sein hat. Und ich möchte ihnen lieber beibringen, dass sie genauso gut sind, wie sie sind. #strafen #kindheit #bestrafung #kindheitserinnerungen #machtmissbrauch #gedanken

Ein Beitrag geteilt von Sara Kulka (@sarakulka_) am

Schicksalhafte Wende

Erst durch ihre Kinder hat die Influencerin angefangen, ihre Handlungsweise zu reflektieren. "Ich habe aufgehört eine Rolle zu spielen und angefangen ich zu sein", erzählt sie in ihrer Online-Botschaft. Heute würde Sara mit ihrer Meinung nicht mehr hinter dem Berg halten und habe keine Angst vor Autoritäten – eine Attitüde, die sie sich auch für ihre Töchter wünscht:

Ich möchte Kinder haben, die Fehler machen und danach zu mir kommen und mir sagen, was los ist, weil sie wissen, dass ich für sie da bin uns wir gemeinsam eine Lösung finden.

 

Keine Strafen für ihre Kinder

Aus diesem Grund bringt Sara ihren Mädchen schon früh bei, kreativ zu sein und ihren Charakter auszuleben - auch wenn dies bedeutet, an die eigenen Grenzen gebracht zu werden. Damit ihre Kleinen keine Ja-Sager, sondern Menschen mit eigener Meinung werden, sei die Blondine bereit, jeden Preis in Kauf zu nehmen:

Dabei bin ich mal fairer und mal unfairer, mal leiser, mal lauter aber auch das gehört zum Leben. Aber ich möchte nicht  durch Strafen meine Macht missbrauchen. Daraus würden sie nur lernen, dass der Stärkere bestimmt, wie man zu sein hat.

Durch ihre Erziehung ohne Strafen möchte das Ex-Model seinen Töchtern beibringen, dass sie gut sind genau wie sie sind. Mutter-Liebe ist eben bedingungslos.

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Sara Kulka: Ehe-Krise!

Sara Kulka: Emotionale Beichte: Wird ihr alles zu viel?

Themen