Tiramisu: Ein Klassiker in drei Variationen

Giovanni Zarella, Jamie Oliver und Tim Mälzer zeigen ihre Varianten des italienischen Desserts

Okay, zwei unumstößliche Tatsachen vorweg: Tiramisu ist der größte Klassiker unter den italienischen Nachtischen – und es muss fett sein. Tiramisu light, das ist ein Widerspruch in sich. Ansonsten aber gilt: Erlaubt ist, was schmeckt! Die einen mögen ihr Tiramisu mit Weizenbier (gibt es wirklich!), andere lieben fruchtige Zugaben. Wir stellen Ihnen drei Rezepte vor: Einmal das Original, wie es der TV-Star Giovanni Zarrella mag, und zwei Varianten für experimentierfreudige Hobbyköche.

Seinen weltweiten Siegeszug verdankt das Tiramisu übrigens nicht nur dem köstlichen Geschmack, sondern auch einem Hollywood-Film: In der legendären romantischen Komödie „Schlaflos in Seattle“ glaubt der von Tom Hanks gespielte Sam Baldwin, dass es sich dabei um eine Sexpraktik handeln könnte. „Komm schon, was ist es?“, will er von einem Kumpel wissen. „Eine Frau will vielleicht, dass ich es mit ihr mache, und ich habe keine Ahnung, was es ist.“ Aber das war 1993, heute gibt es fast mehr Tiramisu-Varianten als Sex-Stellungen im Kamasutra…

Klassisch: Tiramisu à la Giovanni Zarrella

Bevor wir uns an die extravaganten Varianten machen, sollten wir erst einmal den Klassiker in seiner ursprünglichen Form beherrschen. Und wer wäre besser dafür geeignet, uns zu zeigen, wie es geht, als der frühere Bro’Sis-Star Giovanni Zarrella? Der ist nicht nur ein bekennendes Leckermäulchen, sondern auch sehr stolz auf seine italienischen Wurzeln. Daher stammt auch seine Leidenschaft fürs Kochen, die er unter anderem in einer Serie von Kochvideos auslebt. In seiner Video-Anleitung für Tiramisu zeigt Giovanni, wie einfach der Klassiker aus Venetien gelingt. Nur etwas Geduld braucht man: Die Leckerei aus Löffelbiskuit, Espresso, Mascarpone und Marsala (und, ja: viel Zucker!) muss mindestens sechs Stunden im Kühlschrank ruhen, bevor man sich drüber hermachen darf. Die Zutaten gibt’s in jedem deutschen Supermarkt.

Würzig: Tim Mälzers Clementinen-Tiramisu

Erdbeere oder Kirsche ins Tiramisu – das macht doch jeder, dachte sich der Hamburger TV-Koch Tim Mälzer wahrscheinlich und schuf mit seinem „Clementinen-Tiramisu“ eine wahrhaft originelle Variante des italienischen Nachtischs. Doch nicht nur die Wahl der Frucht überrascht: Auch bei den weiteren Zutaten hat sich der „Küchenbulle“ einiges einfallen lassen. Orangensaft, Sternanis und Nelken kommen in sein Tiramisu, das deshalb auch vor allem im Winter für Freude sorgt, zum Beispiel als Nachtisch zum Weihnachtsmenü. Aber wer will, kann natürlich auch die festlichen Gewürze weglassen und einfach so sein Tiramisu mit Clementinen pimpen. Schmeckt auch im Frühling und Sommer absolut köstlich!

Edel: Das Schoko-Tiramisu von Jamie Oliver

Natürlich hat sich auch der in Deutschland beliebte britische Starkoch Jamie Oliver Gedanken zum Thema Tiramisu gemacht. Schließlich ist er nicht nur absoluter Fan der cucina italiana, sondern betreibt mit „Jamie’s Italian“ erfolgreich eine Kette mit italienischen Restaurants – leider noch ohne deutschen Ableger. In seinem Kochbuch-Bestseller „Genial italienisch“ findet sich eine blitzschnell gemachte Tiramisu-Variante, wir bevorzugen allerdings seine sündhaft leckere Version mit geschmolzener weißer Schokolade, die man hier findet. Auch wenn man danach eigentlich zwei Tage nichts mehr essen darf – aber, wie gesagt: Tiramisu ist nichts für Kalorienzähler, sondern für Menschen, die das Leben in vollen Zügen genießen!