"Milch macht's": Himbeer-Vanille-Joghurt-Popsicle

"Milch macht's": Himbeer-Vanille-Joghurt-Popsicle

Falls du im Sommer mal eine kleine Erfrischung und Abkühlung brauchst, dann aufgepasst! Hier findest du ein leckeres Rezept für ein Himbeer-Vanille-Joghurt-Popsicle ...

Himbeer-Eis am Stiel© PR
Eis gefällig? Dann versuch doch mal das Himbeer-Vanille-Joghurt-Popsicle.

Zutaten für 6 Popsicles:

• 500 g griechischer Joghurt (Vollfett),
• 230 g Himbeeren,
• 150 g Zucker,
• 1 TL Vanille Extrakt,
• Eisstiele,
• Stieleisformen

Zubereitung

1. Alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einer glatten Masse verrühren. Ein paar Himbeeren
für die Dekoration aufheben. Masse auf Formen aufteilen und oben die restlichen Himbeeren darauf geben.

2. Eisstiele in die Formen hineindrücken. Eis für mindestens 4 Stunden in die Gefriertruhe stellen – und danach genießen!

Milch in der Ernährung der Zukunft

Milch befindet sich mitten in einem Transformationsprozess und ist in ihrem Wandel weiter, als viele denken. Was bewegt die Konsumenten dabei?

Verbraucher konsumieren heute anders – das gilt nicht nur für die Milchbranche. Absätze verteilen sich auf mehrere Produkte, Verzehranlässe werden diverser und gesellschaftliche Entwicklungen spiegeln sich im Regal wider. 

Zwar sinkt der Konsum von Trinkmilch, doch die Käseliebe ist ungebrochen groß und die Nachfrage nach Milchprodukten wie z. B. Kefir und Joghurt steigt. Trends wie Fermentation und Zero Waste gehören zum Zeitgeist und vor allem in den sozialen Medien sind Quark, Skyr und Co. buchstäblich in aller Munde.

Außerdem gibt es längst nicht mehr den einen typischen Verbraucher, sondern verschiedene Typen mit unterschiedlichen Anschauungen. Und auch die Orte, wo Milch und Milchprodukte verzehrt werden, sind nicht mehr die gleichen wie früher. So hat Ayran Einzug in die Kioskkultur gehalten und der Protein-Shake ist nicht selten der krönende Abschluss einer harten Trainings-Session. 

Wichtig ist ein ganzheitlicher Blick darauf, wie sich Dinge verändern und die Milch mit ihr. Die zentrale Frage daher: Wie wird Milch heute und in Zukunft konsumiert?

Trendreport Milch von The Future:Project mit Tristan Horx

Tristan Horx, Gründer von The Future:Project, beleuchtet für die Initiative Milch die wichtigsten Transformationen, welche "die Milch" derzeit durchläuft. Der Trendreport geht den Gründen nach, wie gesellschaftliche Entwicklungen und kulturelle Einflüsse dafür sorgen, dass Milch und Milchprodukte weiterhin eine wichtige Rolle im Alltag vieler Menschen spielen. Der Report identifiziert Trends, gesellschaftlichen Wandel und Werteneuerungen, die Einfluss auf die Branche, den Konsum wie auch das Bild der Milch nehmen.

Ergebnisse des Trendreports im Überblick:

  • Faszination "lebendige Lebensmittel". In ihnen wimmelt es von guten Bakterien. Die Herstellung von Kefir, Joghurt, Harzer Käse & Co. basiert auf Milchsäurebakterien und ist Teil einer jahrtausendealten Kulturtechnik. Auch in der Wissenschaft rückt das Thema mehr denn je in den Fokus.
  • Lieferant wichtiger Mikronährstoffe. Als natürliches Lebensmittel enthält Milch wichtige Mikronährstoffe wie Jod, Vitamin B oder Vitamin D. Besonders für eine ältere Bevölkerungsgruppe kommen sie als Alternative zu Nahrungsergänzungsmittel in Betracht. 
  • Brückentechnologie für Vegetarier. In einer Gesellschaft mit weniger Fleischkonsum können Milch und Milchprodukte wichtiger Teil für eine proteinreiche, jedoch fleischarme oder sogar fleischlose Ernährung sein. Sie werden immer häufiger auch als einfacher Ausweg aus dem Fleischkonsum gesehen.
  • Planetary Health. Die Milch der Zukunft wird einer neuen Definition von "gesund" entsprechen, die alles mit einbezieht: Von der Gesundheit der Kuh über ihre direkte Umwelt, der sie umgebenden Biotope und Stoffkreisläufe bis hin zur Auswirkung des Endprodukts auf den menschlichen Körper.

Verwendete Quellen: PR