Nährstoffe für Frauen ab 50: Diese brauchst du nach den Wechseljahren

Nährstoffe für Frauen ab 50: Diese brauchst du nach den Wechseljahren

Du fragst dich, was der Winter mit den Wechseljahren zu tun hat? Kurz gesagt: Er kann Osteoporose fördern, sprich, die Knochen brüchig machen. Und weil Frauen in den Wechseljahren durch den sinkenden Östrogen-Spiegel ohnehin ein höheres Risiko für Knochenschwund haben, gilt es jetzt besonders, mit den richtigen Nährstoffen clever dagegenzuhalten. 

Reife Frau lacht© iStock
Fröhlich durchs Klimakterium –  dabei hilft auch Grüntee mit Kalzium und Magnesium.

Darum sind Mikronährstoffe so wichtig

Mikronährstoffe auffüllen und Risiken mindern. Für ein stabiles Skelett ist neben Kalzium, Magnesium und Vitamin K vor allem Vitamin D entscheidend. Der Körper kann es mithilfe von UV-Licht in der Haut bilden, in Fett, Muskeln und Leber bunkern. Doch die Wintersonne reicht für die Eigenproduktion nicht aus. Und übers Essen allein – Vitamin D steckt etwa in fettem Fisch – lässt sich der Bedarf nicht decken. Sind die Depots leer, können gerade in den Wechseljahren auch Verstimmungen entstehen. Was tun? Im Zweifel das Blut beim Arzt checken lassen und Vitamin D ergänzen. Ein guter Wert liegt bei 50 bis 60 ng/ml. 

Pflanzen-Power bringt neue hormonelle Ausgeglichenheit 

Wichtig sind auch Isoflavone: Sie mindern Hitzewallungen, die viele Frauen in der Heiz- und Wollpullover-Saison sehr belasten. Diese Pflanzenstoffe wirken östrogenähnlich und stecken etwa in Soja. Täglich ein Glas Sojamilch trinken, öfter mal Tofu, Sojabohnen oder -joghurt essen – das kann helfen, den Hormonmangel auszugleichen. Auch Rotklee, Melisse und Yamswurzel haben sich als pflanzliche Helfer bei Wechseljahresbeschwerden bewährt.

Artikel aus der aktuellen IN.

Mehr Tipps gibt's jeden zweiten Mittwoch neu am Kiosk.