Indira Weis spricht über ihre Verhaftung

'Ich sollte in eine Zelle gesteckt werden'

Indira Weiß und ihr Freund Manny Marc wurden am vergangenen Wochenende vor einer Nobel-Disko in eine Schlägerei verwickelt. Dabei wollte Indira ihren Freund angeblich nur vor einer Verhaftung der Polizei retten und rastete aus, bis sie selber abgeführt wurde. Nun sprach die 32-Jährige selbst über den Vorfall ...

Indira Weis wollte eigentlich nur ihren Freund Manny Marc vor einer Festnahme schützen, als dieser in eine Schägerei vor dem Berliner-Club ,,Maxxim“ geraten ist. Letztendlich wurde die Sängerin jedoch selber verhaftet und kann den Polizeieinsatz überhaupt nicht verstehen:

„Das war der sinnloseste Großeinsatz in der Geschichte der Polizei. Wir wollten nur Streit schlichten“, so die Ex-Dschungelcamp-Bewohnerin in einem Interview mit der Zeitung ,,Bild“.

Angeblich sei alles ganz anders gewesen, als es berichtet wurde. Indira stellt nun klar:

„Die Situation ist durch die Polizei eskaliert. Man beschimpfte mich und drohte, mich in eine Zelle zu stecken. Später wollten sie mich nicht mehr aus dem Wagen lassen! Ich kam mir vor wie Hannibal Lecter. Dabei wollte ich nur friedlich helfen wie Gandhi...“ 

Achso, Gandhi nennt man sich, wenn man der Polizei Falschangaben macht, und sich anstelle von ,,Verena Weis“, so heißt Indira mit richtigem Namen, als ,,Ingrid Schmidt“ ausgibt.

Der Vorfall war so ,,friedlich“, dass Indira jetzt eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollzugsbeamte am Hals hat – das spricht für sich ...