Chester Bennington: Trauriges Comeback

"Er wäre so stolz auf seinen Sohn gewesen"

Fast zwei Jahre nach Chester Benningtons (†41) Selbstmord sorgt sein Sohn Jaime dafür, dass die Musik seines Vaters unsterblich bleibt. Der 22-Jährige verbündete sich deshalb sogar mit den ehemaligen Bandkollegen des "Linkin Park"-Frontmanns ...

Jaime Bennington: "Er hört sich sehr nach seinem Vater an"

Auf dem Facebook-Profil der Grunge-Band "Grey Daze" wurde nun bekannt, dass der 22-jährige Sohn von Chester Bennington in den NRG Recording Sutdios in Los Angeles gesungen habe - und dabei wie sein Vater klinge. Der verstorbene Sänger war einst Teil dieser Formation und jetzt scheint sein Sohn Jaime auf den Spuren seines Papas zu wandern. Er habe vor, die alten Songs des Superstars neu aufzunehmen.

Chester wäre so stolz auf seinen Sohn Jaime Bennington gewesen. Letzte Nacht sang Jaime gemeinsam mit seinem Vater [...] und seine Stimme ist großartig! Er hört sich sehr nach seinem Vater an und wir waren alle sehr stolz, Teil davon zu sein,

so die ehemalige Band des Rockers.

Chester Benningtons Sohn erhält die Musik am Leben

Die Fans des Musikers sind begeistert von dieser Idee. Im Internet wird der Sohn des "In the End"-Interpreten mit Lob überhäuft:

Ich hatte gehofft, dass so etwas passieren würde! Jaime hat eine großartige Stimme und jetzt können wir ihm dabei zuhören, wie er mit seinem Vater singt. Das wird atemberaubend!

Chester muss so stolz auf dich sein.

Ich kann es kaum abwarten, es endlich hören zu dürfen!

Chester Bennington nahm sich im Sommer 2017 das Leben, hinterließ sechs Kinder sowie eine riesige Lücke in der Musikwelt. Das Portal "TMZ" berichtete, dass sich der Sänger in seinem Haus in Los Angeles erhängt hatte - woraufhin er von seiner Haushälterin gefunden worden ist. Im März wäre der Rockstar 43 Jahre alt geworden.

 

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Chester Bennington: Letztes Familienfoto rührt zu Tränen

Chester Bennington: War dieser Brief bereits sein Abschied

Chester Bennington: Polizei veröffentlicht dramatische Notruf-Aufnahmen