Einsamer Dschungelkönig Menderes: "Mich hat niemand vermisst"

Anscheinend haben weder Familie noch Freunde den Gewinner empfangen

Das Dschungelcamp ist bereits seit einigen Tagen leider wieder vorbei und in der Jubiläumsstaffel ging diesmal Menderes Bagci als König hervor. Ein bescheidener, ehrlicher Mann, der es im Privaten leider nie richtig gut getroffen hat. Jetzt war der 31-Jährige zu Gast im TV-Studio und hat dort verraten, dass er sich noch immer total einsam fühlt.

Menderes will zurück

Eigentlich sind Dschungelkönige- und königinnen nach ihrer Zeit in der grünen Hölle erst einmal froh, wieder sicheren Boden unter den Füßen zu haben, die Liebsten in die Arme nehmen zu können, schlicht das eigene, ganz normale Leben weiterzuführen. Anders verhält sich das beim diesjährigen Gewinner Menderes.

Der sympathische Sänger war nun zu Gast im Studio von "Stern TV" und legte erneut einen Auftritt hin, der wohl alle Herzen zum Schmelzen bringt und selbst den härtesten Kerl butterweich werden lässt.

Denn Menderes möchte zurück in den Urwald. Dort habe er gemerkt, dass es Menschen gibt, die ihn respektieren und ihm wirklich zuhören. Vor laufenden Kameras konnte er sein, wie er ist - auch von seiner Darmerkrankung erzählen, ohne dass er verurteilt oder gar ausgelacht wird.

Keine Liebe

Zuhause gestaltet sich das leider anders:

Wenn ich ehrlich darauf antworten soll, habe ich nicht wirklich etwas, das auf mich wartet. Ich habe niemanden, der mich vermisst. Wenn ich jetzt nach Hause gehe, dann holt mich ja der Alltag wieder ein. Aber das ist dann halt so, dann geht man halt wieder in seine Wohnung, wo man sich auch nicht so richtig wohlfühlt.

 

Zu seiner Familie hat Menderes bereits seit längerer Zeit keinen Kontakt, und Freunde habe er nach eigener Aussage "auch nicht wirklich". Besonders aber die Liebe des Vaters oder der Mutter fehlt dem "DSDS"-Dauerkandidaten sehr:

Man gelangt irgendwann mal an einen Punkt im Leben, dass man weiß: Ja, das hat dir wirklich gefehlt, diese Liebe, Geborgenheit, und Worte wie 'Ich bin stolz auf dich' oder 'Ich vermisse dich'. Ich glaube, das stelle ich jetzt erst fest, dass mir das wohl in meinem ganzen Leben am meisten fehlt.