"Let's Dance"-Ekaterina Leonova: Traurige Baby-Beichte

Ehrliche Worte von der Tänzerin

So offen hat man Ekaterina Leonova, 34, wohl noch nie erlebt: Die "Let's Dance"-Beauty sprach jetzt ehrlich über die Schlagzeilen um eine drohende Abschiebung, aber auch über ihr Privatleben - und ihren Wunsch nach einer eigenen Familie!

"Let's Dance"-Ekaterina Leonova: Droht ihr die Abschiebung?

Ekaterina Leonova wurde durch "Let's Dance" bekannt. 2013 stieg die gebürtige Russin in die RTL-Tanzshow ein und feierte dort große Erfolge: Mit Gil Ofarim, Ingolf Lück und Pascal Hens sicherte sie sich sogar jeweils den ersten Platz, was allerdings bis heute viele Fans für den Grund dafür halten, dass Ekat in den letzten beiden Staffeln nicht mehr über das Parkett schweben durfte.

Auch unabhängig von "Let's Dance" machte Ekaterina Leonova zuletzt eine schwere Zeit durch. Mit einigen emotionalen Instagram-Postings offenbarte sie ihren Followern, wie hart die letzten Wochen und Monate für sie gewesen sein müssen, auch den plötzlichen Tod ihres Onkels nach einer Corona-Infektion musste sie verkraften.

Mehr zu "Let's Dance"-Ekaterina Leonova:

 

"Let's Dance"-Ekaterina Leonova: "Es wird eng"

Und nun gibt es die nächste Hiobsbotschaft: Weil Ekaterina Leonovas Arbeitsvertrag ausläuft, muss sie derzeit um ihre Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland bangen, doch das ist nicht die einzige Herausforderung: Weil die 34-Jährige Betriebswirtschaftslehre studiert hat, muss sie offenbar auch einen Job in dieser Richtung ausüben - ansonsten drohe ihr die Abschiebung, wie sie gegenüber RTL verriet:

Mir werden noch drei Monate zur Verfügung gestellt, um einen neuen Job zu finden und danach wird es eng. Diese Vorurteile, das kriegst du nicht direkt raus. Die Leute denken 'Eine Russin, eine Tänzerin' und die schieben dich in eine Schublade,

so die 34-Jährige.

"Let's Dance"-Ekaterina Leonova: Baby-Druck

Um der Beauty zu helfen, haben zahlreiche männliche Fans offenbar eine andere Idee: "Seit das plötzlich in die Presse kam mit der Nachricht über die Abschiebung bekomme ich am Tag um die 70 Heiratsanträge", schildert Ekat. Obwohl sie davon natürlich keinen annimmt, denkt Ekaterina aber sehr wohl an ihre Zukunft, vor allem aber an eigene Kinder - und das, obwohl sie aktuell Single ist.

Ich will definitiv so ein Gefühl vom Mamasein erleben, das wäre schön,

so die "Let's Dance"-Tänzerin.

Beim Thema Mann und Kinder mache sie sich allerdings nicht nur selbst Druck, sondern vor allem auch ihre Eltern, die in Russland leben: "Sie machen diesen Druck nicht extra, aber ich spüre das und wenn ich in Russland bin, dann höre ich jeden Tag nur das und die Leute gucken dich schon komisch an 'Wie, du bist schon über 30 und hast noch keinen Mann?'"

Aktuell plant Ekaterina Leonova, nach Hamburg zu ziehen und in der Hansestadt einen Neustart zu wagen - und wer weiß, vielleicht wartet dort auch ihr Mr. Right auf sie!

Findest du es schade, dass Ekaterina Leonova nicht mehr bei "Let's Dance" dabei ist?

%
0
%
0