Michelle Dockery & John Dineen (†34): "Sie wollten Weihnachten zusammen feiern"

Traurig: Der "Downton Abbey"-Star verbrachte seinen Geburtstag mit Vorbereitungen für die Beerdigung ihres Verlobten

John Dineen und Michelle Dockery hatten große Pläne für ihre gemeinsame Zukunft.  Auch in der Serie Michelle Dockery verbrachte gestern einen traurigen 34. Geburtstag.  Über John Dineen und Michelle Dockery sagte ein Vertrauter:

Einen traurigeren Geburtstag kann man sich nicht vorstellen: Michelle Dockery verbrachte gestern ihren 34. Geburtstag damit, die Beerdigung ihres Verlobten zu planen. John Dineen war im Alter von nur 34 Jahren im Hospiz an einer seltenen Art von Krebs gestorben. Der PR-Berater aus Irland und der "Downton Abbey"-Star hatten ganz andere Pläne für ihr gemeinsames Leben gemacht. 

Trauerfeier für John Dineen in der irischen Heimat

Wie das britische "Hello"-Magazin berichtet, verbrachte die in der beliebten britischen Adelsserie als "Lady Mary" bekannte Schauspielerin den 15. Dezember nicht damit, Geschenke auszupacken und Glückwünsche entgegenzunehmen, sondern die Trauerfeier für ihren geliebten Verlobten zu organisieren.

Heute sollen hunderte Trauergäste den am Sonntag verstorbenen John Dineen die letzte Ehre erweisen. Die private Trauerfeier soll in der Kirche St. James im Dörfchen Ballinora im Bezirk Cork (Irland) abgehalten werden - nahe des Bauernhofs, auf dem John aufwuchs.  

Medienberichten zufolge war Michelle Dockery nicht nur bei ihrem Freund, als dieser am Sonntag, 13. Dezember, verstarb, sie war auch unter den engen Familienmitgliedern, die Dienstagnacht eine Totenwache für den PR-Berater abhielten. Die brünette Schauspielerin hatte für ihren Verlobten ihre US-Promotour abgebrochen. 

Das Paar, das seit 2013 zusammen war, hatte seine Beziehung weitgehend aus dem Rampenlicht herausgehalten. Nur im vergangenen Jahr hatte die 34-Jährige geschwärmt: "Ich habe einen wundervollen Mann in meinem Leben aus Irland." 

"Sie hatten das Ziel von einem letzten gemeinsamen Weihnachten"

​Anfang des Jahres war bei ihm der Krebs diagnostiziert worden. Der in London arbeitetende PR-Spezialist war nach der Diagnose zurück nach Irland gezogen, um Zeit mit seiner Familie zu verbringen, berichtet die Zeitung "Irish Independent". Auch in Deutschland soll er sich behandeln lassen haben. Ein Freund sagte der britischen "Daily Mail":

Sie hatten das Ziel von einem letzten gemeinsamen Weihnachten, aber am Ende hat er es nicht geschafft. Sie wollten eigentlich heiraten, bevor er zu krank wird, aber bekamen es nicht hin, weil Michelle so viele Verpflichtungen bei der Arbeit hatte, aus denen sie nicht hinauskam. 

"Sie fühlt sich schrecklich, dass sie es nicht geschafft haben"

John, so der Vetraute, nahm seiner Michelle dies überhaupt nicht übel, wie er weiter ergänzt:

John war so stolz auf sie und hat sie sehr dazu ermuntert weiterzuarbeiten, aber sie fühlt sich schrecklich, dass sie es nicht geschafft haben, sich rechtzeitig das Ja-Wort gegeben zu haben.