Nach Sex-Skandal: Ex-Freundin nimmt David Garrett in Schutz

Bianca Dellermann glaubt an die Unschuld des Star-Geigers

Noch immer stehen die schweren Anschuldigungen im Raum, David Garrett, 35, habe seine Ex-Freundin Ashley Youdan zu gewalttätigem Sex gezwungen. Nachdem sich der Musiker bereits selbst in der „Welt“ zu Wort meldete und erklärte, dass jegliche Handlungen zwischen ihm und dem Porno-Sternchen „einvernehmlich, ohne Gewalt und ohne jeden Zwang“ geschahen, nahm nun auf Facebook eine weitere Verflossene den Star-Geiger in Schutz.

David Garrett könne unter keinen Umständen eine Frau verletzen

Wird David Garrett tatsächlich von seiner Ex Ashley Youdan erpresst? Erst gegen eine Zahlung von 12 Millionen US-Dollar soll sie bereit sein, ihre Klage fallen zu lassen. Dass dieser Fall eintreten wird ist unwahrscheinlich, denn der 35-Jährige ist sich keiner Schuld bewusst.

Bianca Dellermann, eine weitere Ex-Freundin, die 15 Monate mit Garrett liiert war, nahm diesen jetzt auf Facebook in Schutz und erklärte, dass er ihr gegenüber nie gewalttätig geworden war.

Als Davids Freundin (April 2014 bis Juli 2015) kann ich sicher sagen, dass er, in unserer gesamten Beziehung, niemals auch nur annähernd gewalttätig mir gegenüber wurde. Natürlich gab es Differenzen auf Grund der Dreiecksbeziehung mit Ashley Youdan zwischen uns, jedoch hat er mir nie körperliche Gewalt angetan. In einem ernsten Gespräch hatte er mir damals mitgeteilt, dass er Gewalt an Frauen verabscheue und, wahrscheinlich auch mit Erinnerung an seine Kindheit, niemals und unter keinen Umständen eine Frau verletzen könnte. Wir hatten sicher keine perfekte Beziehung, jedoch habe ich mich in seiner Gegenwart immer wohl und beschützt gefühlt. David mag menschlich, wie wir alle, so manches Defizit haben, Gewalt an Frauen hat und wird er niemals ausüben. Das kann ich nach fast 1,5 Jahren Beziehung, mit allen Höhen und Tiefen, und mehreren gemeinsamen Urlauben zu 100% sagen.

Garretts Anwalt plant Gegenklage

David Garrett selbst ist weiter damit beschäftigt, die Vorwürfe von Ashley Youdan zu widerlegen, wie er gegenüber der „Bild“ verriet: „Ich werde mit allen mir zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln gegen diesen Erpressungsversuch zur Wehr setzen“.