Nie mehr "Angels"! Robbie Williams macht Schluss

Der Sänger machte jetzt eine krasse Ankündigung

"Angels" gehört zu seinen allergrößten Hits, jeder kann den Song von Robbie Williams, 43, wahrscheinlich lauthals mitgrölen. Doch live werden ihn eingefleischte Fans jetzt nie mehr zu hören bekommen...
 

Robbie Williams will "Angels" nie mehr singen

Wenn eingefleischte Fans an Robbie Williams denken, dann haben sie wahrscheinlich sofort einen Song im Kopf: "Angels"Vor zwanzig Jahren stürmte der 43-Jährige mit dem Ohrwurm-Song weltweit die Charts, auf jedem Konzert des Ex-Take That-Stars ist das Lied ein absolutes Muss.

Emotionale Beichte

Doch damit ist ab jetzt Schluss! Wie der britische Hottie jetzt im Interview mit "Daily Star" bekanntgab, streicht er die Ballade kurzerhand aus dem Songplan seiner anstehenden Tour. Damit nicht genug: Robbie Williams möchte "Angels" tatsächlich NIE (!) wieder live singen. Doch diese drastische Entscheidung hat auch einen ganz bestimmten Grund: Wie der 43-Jährige erklärt, sei es einfach zu schwer, diesen emotionalen Song weiterhin zu performen:

Ich muss mich jedes mal so zusammenreißen, um nicht wegen jedem bisschen zu weinen und erbärmlich auszusehen. Es gibt Leute im Publikum, die während 'Angels' Poster ihrer toten Mütter und Väter hochhalten und dann denke ich mir jedes Mal: 'Oh Gott, ich muss weinen.' Es trifft mich wirklich,

so das ehrliche wie emotionale Geständnis des beliebten Sängers.

Robbie Williams kämpfte um sein Leben

Im vergangenen Jahr hatte Robbie Williams selbst um sein Leben fürchten müssen, als er wegen Blut im Gehirn auf der Intensivstation lag: "Das war wirklich gruselig. Die Entscheidung über mein Leben lag nicht mehr in meinen Händen", so der 43Jährige damals gegenüber "The Sun".

Vielleicht ist diese schlimme Erfahrung der Grund für die drastische Entscheidung des Musikers. Trotzdem ist es für uns kaum vorstellbar, dass Robbie Williams seinen wohl bekanntesten Song nie mehr singen wird...

Melde dich beim OK!-Newsletter an und die Star-News kommen exklusiv zu Dir!

Style-Lieblinge der Redaktion

 

 

Artikel enthält Affiliate-Links