Oscar-Panne: SIE stecken hinter der peinlichen Verwechslung

Fälschlicherweise wurde "La La Land" als "Bester Film" genannt - doch es war "Moonlight"

Große Verwirrung auf der Bühne: Die Darsteller des Musicals Laudator Warren Beatty kürte fälschlicherweise Doch weder Warren Beatty, noch seine Schauspiel-Kollegin Faye Dunaway waren schuld an dem Debakel - sie haben einfach nur von der Karte abgelesen. 

"Moonlight, ihr habt den besten Film gewonnen. Das ist kein Witz", stellte "La La Land"-Produzent Jordan Horrowitz klar, nachdem die wohl größte Verwechslung in der Geschichte der Oscars passiert war. Warren Beatty, 79, und Faye Dunaway, 76, hatten den falschen Umschlag zur Verkündung der Oscar-Preisträger in die Hand bekommen. Nun haben sich die Verantwortlichen zu dem peinlichen Patzer zu Wort gemeldet.

Oscar-Patzer schlägt hohe Wellen

Es war das größte Missgeschick, das bei einer Oscar-Verleihung hätte passieren können. Die Firma, die die Ergebnisse für die Oscars zusammenstellt, entschuldigt sich zutiefst für den peinlichen Verwechslungsfehler während der Preisverleihung.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft "PricewaterhouseCoopers" (kurz "PwC") errechnete die Ergebnisse des Wahlprozesses und war dafür verantwortlich, dass die Umschläge mit den Ergebnissen den Präsentatoren überreicht wurden. Warren Beatty und Faye Dunaway wurde jedoch unglücklicherweise der Falsche in die Hand gedrückt. Die beiden hatten nämlich die Karte für die Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" bekommen. Emma Stone hatte ihre Oscar-Trophäe jedoch längst abgeräumt ... 

"Wir bedauern zutiefst, dass das geschehen ist"

So kündigten die Präsentatoren fälschlicherweise das Musical "La La Land" anstatt des eigentlichen Gewinners "Moonlight" an. In einem Statement, das unter anderem "USA Today" vorliegt, äußerte sich die Firma nun folgendermaßen:

Wir bitten 'Moonlight', 'La La Land', Warren Beatty, Faye Dunaway und die Oscar-Zuschauer für den Fehler, der bei der Ankündigung der Auszeichnung für den besten Film unterlaufen ist, um Entschuldigung. Den Präsentatoren wurde fälschlicherweise der Umschlag für die falsche Kategorie gegeben und als der Fehler entdeckt wurde, wurde er sofort korrigiert. Momentan untersuchen wir, wie das passieren konnte. Wir bedauern zutiefst, dass das geschehen ist. Wir freuen uns über die Anmut, mit der die Nominierten, die Akademie und Jimmy Kimmel die Situation gehandhabt haben.

Zuvor hatte die Firma erklärt, wie das Ganze üblicherweise abläuft. Brian Cullinan von "PwC'" im Gespräch mit "Market Watch": "Um der Sicherheit willen, machen wir alles doppelt. Deswegen gibt es zwei von uns. Wir haben zwei Aktenkoffer, die identisch sind und wir haben zwei Sets an Umschlägen mit den Gewinnern. Martha L. Ruiz trägt einen der Koffer, ich den anderen."

Unter polizeilicher Begleitung würden die beiden auf verschiedenen Routen zu den Räumen geleitet werden. Der Geschäftsmann meinte: "Wir wollen sichergehen, dass, egal, was passiert, einer von uns ans Ziel gelangt."

In diesem Fall sollten selbst die strengsten Sicherheitsvorkehrungen nicht ausreichen ... 

Video: Riesenpanne überschattet Oscar