Paul van Dyk nach Horror-Unfall: „Ich musste wieder laufen und sprechen lernen“

Der Erfolgs-DJ spricht erstmals über seinen schlimmen Sturz

Paul van Dyk spricht über die Zeit nach seinem Unfall. Paul van Dyk ist auf den Bühnen dieser Welt zu Hause. Paul van Dyk plant sein Comeback.

Paul van Dyk, 44, hat eine lange Phase der Genesung hinter und noch vor sich, nachdem der Erfolgs-DJ bei einem Auftritt in Utrecht, Niederlande, im Februar von der Bühne stürzte und sich schwer verletzte. Nun spricht der 44-Jährige das erste Mal über die schwere Zeit.

Erstes Interview nach Unfall

Paul van Dyk erinnert sich selber nicht mehr an den schweren Sturz, wie er im Interview mit „Billboard“ verrät.

Er stürzte beim „State Of Trance“-Festival von der Bühne, nachdem er auf einem Stück Stoff ausgerutscht war, brach sich den Rücken und zog sich eine schwere Hirnverletzung zu.

Van Dyk musste alles neu erlernen

In den ersten Wochen danach saß der DJ nur im Rollstuhl, musste das Laufen neu erlernen und ebenso das Sprechen, wie er im Interview erklärt. „Es gibt drei Stadien von traumatischen Gehirnverletzungen - leichte, mittlere und schwere - und ich war im schweren Stadium“, so der DJ.

"Es ist ein Wunder, dass ich noch lebe"

Doch nach vielen Wochen im Krankenhaus kämpfte er sich zurück ins Leben und kann heute sagen:

Es war sehr hart, aber ich denke glücklich ist nicht das passende Wort. Die Tatsache, dass ich noch am Leben bin, ist ein Wunder.

Erst vor Kurzem konnte er die Klinik in Berlin, in der er in der zweiten Hälfte behandelt wurde, verlassen. Und auch wenn noch ein harter Weg vor ihm liegt, plant er schon bald seinen ersten Comeback-Auftritt und ein neues Album.