"Promi Big Brother"-Emmy Russ: Erschütternde Beichte

"Ich war in einem Kinderheim in Spanien"

Emmy Russ, 21, zeigt sich heute bei "Promi Big Brother" von einer ganz anderen Seite. Die sonst so polarisierende Blondine spricht über ihre schwere Jugend im Kinderheim.

"Promi Big Brother"-Emmy: Von ihrer Mutter ausgesetzt

Die Zuschauer dürften heute bei "Promi Big Brother" die ganz großen Emotionen erwarten. Besonders überraschend: Kandidatin Emmy, die bisher vor allem durch nackte Haut und intime Sex-Talks auffiel, präsentiert sich in der Sat1-Show von ihrer verletzlichen Seite. Gegenüber Drag Queen Katy Bähm, 27, und Schlagersänger Ikke Hüftgold, 44, packt sie über ihre schwere Vergangenheit aus. Wie Emmy verrät, war ihre Kindheit alles andere als unbeschwehrt:

Ich war in einem Kinderheim in Spanien, mit kriminellen Jugendlichen und unbegleiteten Minderjährigen.

Zudem erinnert sie sich an die tragischen Hintergründe, die zu dieser Situation geführt hatten: "Meine Mama hat mich einfach verlassen – von einem Tag auf den anderen. Sie ist nach Deutschland zurück und hat meinen Ausweis mitgenommen. Somit war ich ohne Papiere und ohne die Sprache zu sprechen da."

 

 

 

Emmy Russ: "Ich war voller blauer Flecke"

Ihr Alltag im spanischen Heim war damals von Gewalt geprägt:

Die waren dort auch echt gewalttätig. Ich war voller blauer Flecke.

Auch wenn sie heute wieder mit ihrer Mutter spricht, hat diese Zeit seelische Spuren hinterlassen, die Emmy wohl nicht mehr los wird und die sie bis heute zu Tränen treiben: "Dass sie mich verlassen hat, diese Wunde ist bei mir nie verheilt. Ich weine deshalb bis heute noch oft."

Mehr zu "Promi Big Brother" 2020:

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Emmy Promi Big Brother (@emmyruss1) am

 

Glaubst du, dass Emmy "Promi Big Brother" gewinnen könnte?

%
0
%
0