Schock! Pornostar Amber Rayne stirbt mit nur 31 Jahren

Die US-Amerikanerin wurde tot in ihrem Haus aufgefunden - die Todesursache ist noch unklar

Plötzlicher Tod: Amber Rayne verstarb im Alter von 31 Jahren.  Die Pornodarstellerin war seit zehn Jahren ein Star in der Szene.  Amber war in den Sex-Skandal um James Deen verwickelt. 

Große Trauer um Pornostar Amber Rayne (†31)! Wie unter anderem der britische "Mirror" berichtet, wurde die Sexfilm-Darstellerin am Wochenende tot in ihrem Haus in Los Angeles aufgefunden. Gerichtsmediziner untersuchen jetzt die genaue Todesursache für das tragische Ableben des Pornostars - einen Verdacht gibt es allerdings schon ...

Amber Rayne ist tot

Amber Rayne wurde nur 31 Jahre alt. Wie der britische "Guardian" berichtet, war die Pornodarstellerin gemeinsam mit einem Freund in ihrem Zuhause in San Valley, Los Angeles. Plötzlich soll Amber zusammengebrochen sein, ihr Besucher habe sofort 911 angerufen. Doch die eintreffenden Ärzte konnten nur noch den Tod der jungen Frau feststellen.

"Unsere Herzen sind gebrochen"

Über die genaue Todesursache herrscht noch Unklarheit, das Ergebnis der Autopsie wird aber wohl bis Ende der Woche erwartet. Gerichtsmediziner vor Ort gehen davon aus, dass Meghan Wren - wie die Verstorbene mit bürgerlichem Namen hieß - entweder infolge eines Unfalls oder einer Überdosis verstarb.

Amber Rayne arbeitete seit zehn Jahren erfolgreich in der Porno-Industrie, soll bereits über 500 Filme gedreht haben. Auf Twitter nehmen Kollegen und Freunde Abschied von der Verstorbenen:

Unsere Herzen sind gebrochen. Unsere Freundin Amber Rayne ist gestorben. Sie war eine der süßesten Menschen unserer Branche und die die Welt je gesehen hat.

 

Sex-Skandal um James Deen

Rayne gehörte zu einigen Pornodarstellerinnen, die ihrem Kollegen James Deen vorgeworfen hatten, sie während eines Drehs vergewaltigt zu haben. Damals berichtete Amber dem Magazin "Daily Beast" Deen sei während einer Sex-Szene sauer geworden, weil sie ihn - eigentlich nur für den Akt - provoziert habe. Daraufhin soll er sie geschlagen und missbraucht haben. Deen selbst bestritt die Vorwürfe vehement.