Sophia Thomalla hetzt gegen #metoo-Kampagne

Zu Gast bei Maischberger übte das Model scharfe Kritik an ihren Kolleginnen

2017 war das Jahr der Sophia Thomalla-Skandale! Für den neusten Aufreger sorgte die 28-Jährige am Mittwochabend, wo sie zu Gast bei bei der ARD-Sendung „Maischberger“ über die #metoo-Kampagne herzog.

Sophia Thomalla: Kritik wegen Jesusfoto

Sophia Thomalla ist für ihre provokanten Aktionen und Aussagen mittlerweile berühmt berüchtigt. Erst vor wenigen Tagen sorgte die 28-Jährige mit einem Werbeplakat für einen Mega-Shitstorm, das sie leicht bekleidet an ein Kreuz gefesselt zeigte. Für die Bilder kassierte die Schauspielerin scharfe Kritik von ihren Followern und der Kirche.

 

📸 by @henning_j_schulz for @lottohelden „El Gordo“

Ein Beitrag geteilt von S O P H I A T H O M A L L A (@sophiathomalla) am

Doch der nächste Skandal ließ nicht lange auf sich warten…

Thomalla wettert gegen #metoo-Kampagne

Am Mittwochabend ging es in der Gesprächsrunde bei "Maischberger" um die Jahresbilanz "Panikjahr 2017: Besser als befürchtet?". Unter den Gästen war auch Sophia Thomalla, die zur Sexismus-Debatte, die Harvey Weinstein, 65, nach sich ziehte, eine sehr eigene Meinung hatte.

Als das Thema #metoo-Kamapagne aufkam, der sich zahlreiche Frauen, unter anderem auch deutsche Schauspielerinnen anschlossen, wetterte Thomalla:

Diese ganze Kampagne ist eine Beleidigung für die wahren Vergewaltigungsopfer!

Es sei traurig, dass Frauen ihren Schmerz zur Schau stellen müssten, damit ihnen überhaupt jemand zuhören würde. "Wenn ich mich über einen Vergewaltigungswitz aufrege, bin ich eine Femi-Nazi. Wenn ich mich öffentlich dazu bekenne, dass ich vergewaltigt wurde, dann bin ich auf einmal die gebrochene Blume, die Schutz braucht!"

"Wir leben ja nicht mehr im Mittelalter!"

Warum Frauen wie Gwyneth Paltrow, 45, erst jetzt mit der Sprache rausrücken, könne sie nicht nachvollziehen.

Wir leben ja nicht mehr im Mittelalter! Man hätte auch vor zwanzig Jahren schon Nein sagen können! Das finde ich verlogen!

Dann lenkte der ZDF-Moderator Peter Hahne ein anderes Thema ein und kam auf Thomallas Jesusfoto zu sprechen. Scharf kritisierte er: "Liebe Frau Thomalla, wie arm sind wir, wenn wir alles über Bord werfen. Es muss uns doch ein bisschen was heilig sein." Sophia lachte die Kritik nur weg. 

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei!