Taylor Swift: Irrer Stalker wollte sie umbringen

Maskierter Mann versuchte in ihr Anwesen einzubrechen

Schock für Taylor Swift, 28! Ein kranker Fan hat versucht in ihr Haus einzudringen, um ihr etwas anzutun. Trotzdem ist der Mann nun wieder auf freiem Fuß.

Der Masken-Mann hatte eine Schlinge dabei

Der Ruhm hat seinen Preis. Kaum jemand weiß aber, wie viel Tränen er Taylor Swift schon gekostet hat. Was sich jetzt im Haus der Sängerin abgespielt hat, sorgt für blankes Entsetzen. Am Samstag wurde ein Mann festgenommen, der versucht hat, in ihr Anwesen in Beverly Hills einzubrechen. Soweit ist das bedauerlicherweise nichts Ungewöhnliches. Schon häufiger wurde dem Superstar von Stalkern aufgelauert. Dieser Fall ist aber besonders gruselig. 

Der Täter trug eine Maske, Gummihandschuhe, ein Messer und eine Schlinge bei sich. Offensichtlich wollte Julius Alexander S. die Sängerin in ihrem eigenen Haus umbringen! Danach plante der gestörte Amerikaner offenbar unerkannt zu fliehen. Als Taylor Swift das hörte, muss es ihr eiskalt den Rücken hinunter gelaufen sein. Zum Glück war die 28-Jährige zum Tatzeitpunkt nicht zu Hause.

Ihr Stalker ist schon wieder frei

Aufatmen kann die Blondine aber noch nicht. Ungalublich: Der Stalker wurde gegen eine Kaution von 150.000 Dollar wieder laufen gelassen. Erst am 9. Mai entscheidet das Gericht, welche Strafe Julius Alexander S. jetzt droht. Es ist nicht das erste Mal, dass der Amerikaner auffällig wird. Anfang Januar wurde er wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz und Bedrohung mit einer tödlichen Waffe zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Dieses Mal könnte die Strafe deswegen härter ausfallen.

Aktuell bereitet sich die mehrfache Grammy-Gewinnerin auf ihre nächste Tour vor. Zu dem versuchten Mordanschlag hat Taylor Swift bisher keinen Kommentar abgegeben. Eins ist jedoch sicher: Die Angst ist ihr ständiger Begleiter. Wie lange sie noch bereit ist, diesen hohen Preis zu zahlen, wird sich zeigen.

Like OK! bei Facebook und verpasse keine Star-News!