Marcel H. gefasst: "Ich bin der Gesuchte" - Wer ist das zweite Opfer?

Der mutmaßliche Kindermörder des 9-jährigen Jaden hat sich der Polizei gestellt - Eltern erleichtert

Der Mörder des kleinen Jaden sitzt im Gefängnis: Polizisten der Spurensicherung untersuchen am Freitag in Herne (Nordrhein-Westfalen) vor dem Haus, in dem es einen Wohnungsbrand gegeben hatte, eine Matratze. In der Wohnung wurde ein Toter gefunden. Teddybären, Blumen und Kerzen liegen in Herne vor einem Haus in einem Vorgarten. Nach der Ermordung eines neunjährigen Jungen steht die Bevölkerung unter Schock. Der

Dieser Mordfall hielt seit Montag die Bundesrepublik in Atem. Nun kann aufgeatmet werden: Die Polizei hat den mutmaßlichen Kindermörder Marcel H., 19, in Herne gefasst. Der Festgenommene sei "zweifelsfrei als Marcel H. identifiziert" worden, hieß es weiter. Dabei sind die Beamten auf eine weitere männliche Leiche gestoßen, deren Identität noch unklar ist. Wer ist der Tote?

Marcel H.: "Ich bin der Gesuchte"

Der 19-Jährige habe sich in einem griechischen Imbiss gestellt und von sich aus den Hinweis auf ein Feuer in einem Haus in der Nähe gegeben. "In der betreffenden Wohnung ist eine männliche Leiche gefunden worden", ist in der Mitteilung der Polizei zu lesen. Mit den Worten

Ich bin der Gesuchte. Bitte rufen Sie die Polizei,

stellte Marcel H. sich am Donnerstagabend, 9. März, in einem Imbiss in Herne. "Diese Person hat sich dann auch festnehmen lassen", so die Polizei. 

Polizei: "Identifizierung erfolgt! Es handelt sich zweifelsfrei um Marcel H."

Zunächst hatte die Polizei Dortmund via Twitter von zwei Leichen in dem brennenden Haus gesprochen, sich dann aber korrigiert und nur noch von einem männlichen Opfer geschrieben:

 

Anwalt von Jadens Eltern: "Die wollen verstehen, was passiert ist"

Die Eltern des getöteten Kindes zeigten sich erleichtert. "Sie sind froh, dass er gefasst worden ist", sagte der Anwalt von Jadens Familie, Reinhard Peters, nach dpa-Angaben. Die Festnahme helfe den Angehörigen, mit der Sache fertig zu werden. Nun stehe die Frage nach dem Warum im Vordergrund. "Die wollen verstehen, was da geschehen ist", sagte Peters. Die Trauerfeier für Jaden werde voraussichtlich kommenden Donnerstag stattfinden.

Opfer Jaden (†9) war am Montagabend erstochen gefunden worden

Die Polizei hatte bei der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder des neunjährigen Jaden Medienberichten zufolge mehr als 1400 Hinweise erhalten. Am Donnerstag hatten Polizisten Handzettel und Fahndungsplakate in der 160.000-Einwohner-Stadt im Ruhrgebiet verteilt. Immer wieder hatte es aber auch Fehlalarme gegeben. Mit Großaufgeboten rückten die Einsatzkräfte etwa in Herne, Mönchengladbach und in Wilnsdorf bei Siegen aus, nachdem Zeugen den mutmaßlichen Kindermörder dort gesehen haben wollten. Bestätigt hatte sich der Verdacht in keinem der Fälle.

Der neun Jahre alte Jaden war am Montagabend, 6. März, in Herne erstochen im Keller des Nachbarn Marcel H. gefunden worden. Nach der schrecklichen Mordtat verbreitete der 19-Jährige im Internet Fotos, die ihn blutverschmiert neben dem toten Kind zeigen. Die Tat hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. 

Pressekonferenz heute Nachmittag

Nach wie vor ist das Motiv der Tat ungeklärt, ebenso die näheren Umstände der Flucht des jungen Mannes, der die Menschen in Herne und Umgebung für Tage in Atem hielt. Eventuell bringt der Freitagnachmittag Klarheit: Dann will die Polize auf einer Pressekonferenz die bisherigen Erkenntnisse der Ermittler vorstellen. Wird dann auch die Identität des zweiten Opfers geklärt?

Video zur Festnahme von Marcel H.: