Herzogin Meghan: Jetzt spricht Mama ein Machtwort

Doria Ragland platzte der Kragen

Weil Herzogin Meghan, 37, rund um die Uhr protzt und Geld verprasst, platzte Mama Doria Ragland, 62, nun der Kragen ...

Übertreibt es Herzogin Meghan mit dem Luxus?

Manchmal trägt sie ein Auto, ab und zu sogar ein kleines Häuschen am Körper. Natürlich nicht wortwörtlich - aber Herzogin Meghans Kleider, die sie für ihren Marokko-Trip wählte, sind so kostspielig, dass jeder Durchschnittsverdiener sie sich nur in seinen kühnsten Träumen leisten kann. Für ihre eigene Mutter Doria Ragland wären die edlen Roben von Dior & Co. zwar inzwischen ebenfalls erschwinglich – Meghan soll sie nämlich finanziell unterstützen. Sie will sie aber gar nicht haben.

 

Embed from Getty Images

 

 

 

"Ihr protziger Lifestyle macht sie sauer"

Doria ist Materialismus fremd. Ein umweltbewusstes Leben im Einklang mit dem Planeten und gute Freunde sind ihr viel wichtiger, und sie hatte immer gehofft, ihrer Tochter damit ein gutes Vorbild zu sein. Sie arbeitet weiterhin als Yoga-Lehrerin und lebt in ihrem bescheidenen Häuschen,

weiß ein Freund der 62-Jährigen.

Meghans Babyparty in New York fand sie absolut unangebracht, deshalb war sie auch nicht da. Ihr protziger Lifestyle macht sie sehr sauer.

 

Embed from Getty Images

 

Doria Ragland ist außer sich vor Wut

Und Doria schluckt ihre Wut nicht einfach herunter. Sie soll ihrer verwöhnten Tochter ordentlich die Meinung gegeigt haben! In ihrem Umfeld wird getuschelt, dass sie Meghan angerufen habe und sehr wütend geworden sei.

Sie soll der Herzogin gesagt haben, dass sie sich für ihre Protzerei schämt und dass sie sich nicht aufführen soll wie eines von diesen neureichen Kids,

weiß ein Bekannter.

Sie hofft, dass ihre Kritik bei Meghan angekommen ist ...

Text: Lennart Jähne

Weitere spannende Geschichten von Helene Fischer über Mats Hummels bis Sylvie Meis liest du in der neuen IN - jeden Donnerstag neu!

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Kate vs. Meghan: Eiszeit!

Herzogin Meghan: Geht's noch?