Herzogin Meghan unbeliebt: Prinz Harry hat Schuld

“Er spielte eine große Rolle dabei, dass diese Probleme entstanden sind“

Kaum zeigt sich Herzogin Meghan, 37, nach der Geburt von Baby Archie wieder in der Öffentlichkeit, melden sich die Kritiker. Und ausgerechnet Prinz Harry, 34, soll Mitschuld an Meghans unbeliebtem Image tragen. 

Prinz William & Herzogin Kate: “Sie machen Meghan für alles verantwortlich“

Da ist zum Einen die Geheimnistuerei um die Taufe ihres Sohnes Archie. Denn eigentlichen werden die Paten des royalen Babys in der Regel am Tag der Taufe bekanntgegeben - nicht so bei Harry und Meghan. Im Statement des Palastes hieß es: "Die Paten werden, gemäß ihres Wunsches, geheim bleiben“. 

Prinz William und Herzogin Kate finden es lächerlich, dass Meghan und Harry die Taufpaten ihres Kindes geheim halten. Sie machen Meghan für alles verantwortlich. Sie finden, sie übertreibt,

so eine unbekannte Quelle gegenüber der britischen “OK!“. 

 

 

Und dann verboten ihre Sicherheitsleute es anderen Tennisfans, die Frau von Prinz Harry zu fotografieren, als sie sich in Wimbledon ein Spiel ihrer Freundin Serena Williams ansah. “Alle sagen, sie war ein absoluter Albtraum, so der Insider, der hinzufügt, dass die ehemalige Schauspielerin sich auch nicht an den Dresscode hielt und in Jeans auftauchte.

 

Embed from Getty Images

 

Palast-Insider weiß: “Sie ist nicht der Teufel. Harry spielte eine große Rolle dabei“

Doch ein Palast-Insider sagt, es ist nicht Meghans Schuld allein: “Sie ist nicht der Teufel. Harry spielte eine große Rolle dabei, dass diese Probleme entstanden sind“. Der Insider erklärt, dass Dianas jüngster Sohn “kläglich versagt” hat, seine amerikanische Ehefrau in Sachen Königsfamilie zu belehren. “Er war nie ein Fan des Hofprotokolls und hat seinen Großteil seines Leben dagegen rebelliert”, so die Quelle. Es waren auch gerade Meghans Offenheit und ihr starker Wille, weshalb

Harry sich in sie verliebt hat. Das Letzte, was er will, ist, einen Schritt zurück zu machen, um sich den britischen Traditionen unter zu ordnen. Meghan realisiert wahrscheinlich nicht einmal die Schwere ihrer Aktionen.

 

Die rigorosen Regeln der Windsors

Bevor Prinz William 2011 Kate heiratete, setzte er sich mit ihr hin und erklärte ihr die rigorosen Regeln der Windsors - dass man beispielsweise eher bescheiden in den Augen der Steuerzahler lebt. Aber bevor Harry Meghan das Ja-Wort gab, tat er genau das Gegenteil.

Er versprach ihr, dass es ihr für den Rest ihres Lebens niemals an etwas fehlen würde, egal, was es kostet,

so der Palast-Insider. Und die Kalifornierin nahm den Prinzen beim Wort. “Meghan verprasste Millionen mit der Renovierung ihres Hauses Frogmore Cottage und gab viel Geld für eine Designer-Garderobe aus“. 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

 

“Kein Ratschlag, keine Weisheit wird Meghan ändern”

Statt seine Frau zu führen, lässt Harry Meghan aber machen, was sie will. Und wenn sie deshalb Ärger bekommt,

ist er sauer auf die, die sie kritisieren, was alles nur noch schlimmer macht. Es hat ihre Familien, Freunde und sogar Angestellte weggestoßen - und jetzt ist Meghan noch isolierter, als sie es ohnehin schon war.

Niemand solle aber erwarten, dass die 37-Jährige sich ändern würde. “Kein Ratschlag, keine Weisheit wird Meghan ändern”, so ein zweiter Insider. “Sie ist sehr stur und mag es nicht, wenn man ihr sagt, was sie tun soll“. 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren: 

Prinz Harry fleht Meghan an: Bitte geh in Therapie!

Kate vs. Meghan: Der Streit eskaliert