Prinz Harry und Herzogin Meghan: Traurige Worte der Queen

Die Königsfamilie äußert sich zu den Vorwürfen

Prinz Harry, 37, und Herzogin Meghans, 39, Interview mit Oprah Winfrey sorgt auch Tage nach der Ausstrahlung noch für Aufsehen. Jetzt hat sich der Palast geäußert.

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Schwere Vorwürfe im Interview 

Prinz Harry und seine Frau Meghan hatten in ihrem Interview mit US-Talkerin Oprah Winfrey schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie erhoben. Harry und Meghan warfen den Royals unter anderem Rassismus vor. Besonders Meghan beklagte mangelnde Unterstützung durch den Palast, sprach von Suizidgedanken und sagte, als sie sich damit an die Königsfamilie gewandt habe, sei ihr Hilfe verwehrt worden.

Prinz Harry und Meghan: Woher kamen die Rassimsuvorwürfe? 

Vor allem die Rassismusvorwürfe hatten für riesige Spekulationen gesorgt. Dem Palast nahe Quellen und Oprah Winfrey haben inzwischen bestätigt, dass es sich bei der Person, die die Bemerkungen machte, nicht um die Queen selbst oder ihren Mann Prinz Philip handeln soll. Damit wären nur noch Prinz Charles, seine Frau Camilla, Prinz William oder Herzogin Kate übrig. Doch wer genau den entsprechenden Kommentar machte, wollten weder Harry und Meghan, noch Oprah bis jetzt bestätigen. Der Palast selbst hatte sich zunächst weder zum Interview an sich, noch zu den konkreten Vorwürfen darin geäußert. Doch nun veröffentlichte Buckingham Palace eine Stellungnahme.

Das könnte dich auch interessieren: 

 

 

 

Prinz Harry und Herzogin Meghan: "Wir nehmen die Vorwürfe ernst" 

Darin klingt es, als habe man im Palast von Meghans Situation nicht allzu viel mitbekommen.

Die ganze Königsfamilie ist betrübt, das gesamte Ausmaß darüber zu erfahren, wie herausfordernd die letzten Jahre für Harry und Meghan waren. 

Weiter schreibt der Palast, die angesprochenen Themen, besonders wenn es um Rassismus ginge, seien "beunruhigend". Doch das Statement deutet auch an, dass die Queen und ihre Familie selbst manche Dinge womöglich anders wahrgenommen haben, als Harry und Meghan:

Auch wenn manche Erinnerungen abweichen können, werden sie sehr ernst genommen und von der Familie im Privaten besprochen. 

Bedeutet das also, dass sich kein Mitglied der Königsfamilie öffentlich zu den schweren Vorwürfen äußern wird? In Anbetracht der Tatsache, dass die Königsfamilie schon früher versuchte, solche Angelegenheiten intern zu klären, ist das wohl anzunehmen.

 

 

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Berührende Worte der Queen

Das Statement endet mit einem Satz, der angesichts der verhärteteten Fronten fast schon traurig klingt. 

Harry, Meghan und Archie werden für immer geliebte Mitglieder der Familie sein.

Vielleicht macht ja dieser kleine Schlusssatz Hoffnung, dass sich die Sussexes irgendwann doch noch mit dem Rest der Familie in England aussöhnen können.

Glaubst du, dass war der endgültige Bruch der Sussexes mit dem Palast?

%
0
%
0