Prinz Charles: "Es ist sehr traurig"

Prinz Charles: "Es ist sehr traurig"

Prinz Charles, 73, Beziehung zu seinem jüngsten Sohn Prinz Harry, 37, liegt in Trümmern. Das soll den Thronfolger schwer belasten, vermutet nun ein Journalist.

Prinz Charles: Angespanntes Verhältnis zu Harry

Prinz Charles' Verhältnis zu seinen Söhnen galt lange als nicht einfach. Nach dem plötzlichen Unfalltod von Prinzessin Diana im August 1997 mussten die drei sich zusammenraufen und taten das, wie man heute weiß, wohl eher schlecht als recht. In seinen Interviews seit seinem Abschied vom Königshaus griff Harry seinen Vater immer wieder scharf an, warf ihm Fehler in der Erziehung vor und zuletzt sogar indirekt, dass er nicht gut genug auf Queen Elizabeth II. aufpassen würde.

Für Charles, aber auch für Prinz William, die im Gegensatz zu Harry in den letzten Monaten immer mehr Aufgaben für die Königin übernommen haben, um sie so gut wie möglich zu entlasten, müssen solche Aussagen ein Schlag ins Gesicht sein. Dennoch soll Charles die Hoffnung auf eine Versöhnung angeblich noch nicht aufgegeben haben. Ein Journalist enthüllt nun, wie sehr Charles die ständigen Streitereien mit seinem Sohn belasten - und findet traurige Worte über den Thronfolger.

"Ihm wurde alles vor die Füße geworfen"

Russel Myers war vor Kurzem im Podcast "Pod Save The Queen" zu Gast. Dort ging es auch um Meghans inzwischen legendäres Interview im Magazin "The Cut", in dem ein Zitat von ihr den Eindruck erweckte, Harry habe ihr gesagt, dass die Beziehung zu seinem Vater vollkommen zerstört sei. Doch Russel Myers ist überzeugt davon, dass das nicht mehr hauptsächlich auf Charles Verhalten zurückzuführen ist. Denn der Prinz von Wales habe gerade jetzt, wo Harry und Meghan erneut in Europa sind, große Anstrengung unternommen, um die Beziehung zu seinem Sohn zu kitten. "Ich weiß, dass er (Charles) ihnen (Harry und Meghan) angeboten hat, bei ihnen zu wohnen, er hat ihnen ein Friedensangebot gemacht, er wollte sie in seiner Nähe haben, er hat versucht, sie zu treffen, aber ich glaube, das wurde ihm alles nur vor die Füße geworfen", erklärt Russel Myers. 

Woran es liegt, dass Harry aktuell nicht daran interessiert zu sein scheint, das Verhältnis zu Charles wieder zu reparieren? Russel Myers hat dazu eine ganz klare Meinung.

Es scheint nur besonderes traurig, dass Harry nach seinen eigenen Aussagen durch Gespräche mit seiner Frau nun diesen Weg geht.

Ist es also Meghans Schuld, dass die Beziehung zwischen Harry und Charles so kaputt ist? Das ist natürlich Spekulation. Was allerdings fest steht: Zwischen Harry und Charles ist die Situation schon längere Zeit über alles andere als einfach. Ob die beiden inzwischen wieder miteinander sprechen, ist nicht bekannt. Für Russel Meyers ist das eine Tragödie: 

Das ist sehr traurig und ich bin mir sicher, der Prinz von Wales und die Leute um ihn herum finden das sehr belastend.

Keine Chance auf Versöhnung?

Ob sich Harry und Meghan während ihres Abstechers ins Vereinigte Königreich mit anderen Royals treffen werden, ist momentan noch nicht bekannt. Gerade war das Paar beim "One Young World"-Gipfel in Manchester zu Gast, wo Meghan eine Rede hielt, was ihr in der britischen Presse wieder einmal viel Kritik einbrachte. Charles selbst hat sich zu möglichen Plänen rund um seinen Sohn nicht geäußert. Ihre Treffen während des Thronjubiläums der Queen sollen aber nicht sonderlich produktiv gewesen sein.

Eine Versöhnung zwischen dem zerstrittenen Vater-Sohn-Duo scheint wieder einmal in weite Ferne gerückt zu sein.

Verwendete Quelle: Express 

Lade weitere Inhalte ...