Prinz Harry: Seine größten Skandale

Prinz Harry: Seine größten Skandale

Prinz Harry ist das schwarze Schaf unter den britischen Royals. Wir haben die größten Skandale des Rotschopfs zusammengetragen. 

Rassimus-Vorwürfe gegen Prinz Harry

Kaum ein Royal hat in den vergangenen Jahren für so viel Aufsehen gesorgt wie Prinz Harry. Seine Beziehung zu Herzogin Meghan und der daraus resultierende Megxit mit dem skandalösen Oprah-Interview haben beim Volk Empörung ausgelöst, doch es sind noch einige andere Aktionen, die Harry den Titel des Skandal-Prinzen eingebracht haben. 

2009 wird Harry durch Presseberichte in Bedrängnis gebracht. Laut den Medien soll er einen Kameraden beim Militär "Paki" genannt haben. In Großbritannien wird das Wort als abfällige Bezeichnung für Pakistaner verwendet. Harry entschuldigte sich öffentlich und erklärte, das Wort sei als Spitzname gemeint gewesen. 

Auch um einen weiteren Rassismus-Skandal kam Harry nicht herum. Dem dunkelhäutigen Komiker Stephen Amos gegenüber soll er während einer Show zu König Charles' 60. Geburtstag gesagt haben:

Sie klingen gar nicht wie ein Schwarzer.

Party-Prinz Harrys wilde Jugend

Anders als sein Bruder William war Harry in jungen Jahren ein regelrechter Party-Prinz. 2002 sorgte der damals 16-Jährige für Aufruhr, weil er aufgrund seines Gras-Konsums und seiner Alkohol-Eskapaden von seinem Vater König Charles für einen Tag in die Reha-Klinik Lodge Rehabilitation Centre verbannt wurde.

2007 wurde der Rotschopf in Namibia beim Schnupfen von Wodka abgelichtet. Doch die Aufnahmen verschwanden ebenso schnell wieder, wie sie erschienen sind. Bei einem Ausflug zum Südpol soll Harry laut Schauspieler Dominic West "wahnsinnig unhöfliche Witze" gemacht haben und Champagner aus einer Beinprothese getrunken haben. Oh, und haben wir eigentlich schon erwähnt, dass Harry in der Nacht vor Williams und Kates Hochzeit bis drei Uhr morgens feierte und dabei vom Balkon des Goring Hotels sprang und sich den Fuß verletzte?

Nachdem er 2006 den Abschluss seiner Offiziersausbildung damit feierte,  seinen Kopf zwischen die Brüste einer Stripperin zu legen, entblößte er sich im August 2012 auf einer freizügigen Party in Las Vegas. Diverse Portale veröffentlichten daraufhin Fotos des nackten Prinzen, der an eine Stripperin angelehnt war. "Es war ein betrunkenes Gefummel", sagte Carrie Reichert gegenüber "The Sun". Seine getragene Unterhose aus jener Nacht wollte sie für 800.000 Pfund verkaufen.

Unangebrachte Kommentare und Kostüme

Immerhin bekleidet, aber dafür mit einem schlecht gewählten Outfit zeigte sich Harry bei einer Kostümparty im Jahr 2005. Weil er auf der Veranstaltung mit einem Kostüm mit roter Hakenkreuzbinde erschienen war, wurde er international stark kritisiert"Dieses Kostüm war schlecht gewählt, und ich entschuldige mich", ließ Harry daraufhin schriftlich verlauten.

Anfang 2013 sorgte Harry für Aufsehen, nachdem er fünf Monate im Einsatz in Afghanistan verbracht hatte. Gegenüber der BBC machte er einen flapsigen Kommentar, als er erklärte, er habe das Zielen schon durch das Computerspielen geübt. "Ich glaube, meine Daumen können ganz nützlich sein", meinte Harry. Das brachte ihm vom "Guardian" den Titel "Killer Captain" ein.

Verbotene Hilfsmittel im Sport

Der Prinz ist ein bekennender Polo-Liebhaber. Doch als Pferdersport-Experte, der selbst an reichlich Turnieren teilgenommen hat, sollte Harry eigentlich wissen, dass Sporen bei Polo-Matches nicht erlaubt sind. Weil er 2010 dennoch Sporen zum Einsatz brachte, wurde er der Tierquälerei beschuldigt.

Harry, Meghan und ihre Eskapaden

Und dann wäre da noch Meghan Markle. Seitdem Harry die US-Schauspielerin datet, scheint ein Skandal nach dem nächsten zu folgen. Meghan und die Boulevard-Presse verabscheuen einander, seit der Hochzeit von Harry und Meghan spitzte sich die Lage immer weiter zu. Endgültig zur Eskalation kam es schließlich 2020, als das Paar verkündete, seine royalen Pflichten niederzulegen und in die USA zu ziehen. Der Megxit zerstörte Harrys zerrüttetes Verhältnis zu seiner Familie vollends. 2021 wurde dann das skandalöse Oprah-Interview veröffentlicht, in dem Harry und Meghan über die Königsfamilie auspacken - und nun diese des Rassismus bezichtigen. 

Seitdem er Großbritannien den Rücken gekehrt hat und mit seiner Familie beschäftigt ist, ist es etwas ruhiger um Prinz Harry geworden. Den Skandal-Prinzen von damals scheint er abgelegt zu haben, doch für Aufruhr kann Harry immer noch sorgen.

Verwendete Quellen: The Guardian, The Sun, "Mirror", TMZ, Cosmopolitan, rp-online.de, weekend.at, AZ München, desired.de, 

Lade weitere Inhalte ...