Prinz Harry: So steht es wirklich um die Versöhnung mit William

Prinz Harry: So steht es wirklich um die Versöhnung mit William - Eine Expertin spricht Klartext

Prinz Harrys, 37, Verhältnis zu seinem Bruder Prinz William, 39, hat in den vergangenen Jahren sehr gelitten - besonders unter Harrys Skandalinterview mit Oprah Winfrey, 68. Steht das nun auch einer Versöhnung der beiden Brüder im Weg?

  • Prinz Harry packte letztes Jahr auch über die Beziehung zu Prinz William und Prinz Charles aus
  • Mehrere Gelegenheiten zur Versöhnung der Brüder verstrichen danach ungenutzt.
  • Raufen sich die Prinzen nun doch noch einmal zusammen?

Prinz Harry: Traurige Worte über William

Fast auf den Tag genau ein Jahr ist es nun her, dass Prinz Harry seine Familie tief erschüttert hat. Im Interview mit Oprah Winfrey machte Harry den Royals heftige Vorwürfe, sprach von "genetischem Schmerz", der über Generationen weitergegeben werde. Auch über seinen Bruder und seinen Vater packte er aus. Die beiden seien in einem System gefangen, dem sie nicht entkommen könnten. Die Beziehung zu Charles beschrieb Harry damals als quasi nicht existent und behauptete, sein Vater würde ihm schon lange kein Geld mehr überweisen - was sich im Nachhinein als nicht richtig herausstellte. Zwar behauptete Harry auch, er würde seinen Bruder "über alles lieben", doch auch das Verhältnis zu ihm hänge aktuell in der Luft. Seitdem gab es einige Möglichkeiten zur Versöhnung zwischen den Geschwistern, doch die schienen ungenutzt verstrichen zu sein. Kommt nun doch die Wende?

Enttäuschte Hoffnungen

Viele Royal-Fans, die Harry und William am liebsten in trauter Eintracht erleben, hatten ihre Hoffnungen vor allem in eines gesetzt: Bei der Beerdigung von Prinz Philip im April 2021 würden die Brüder zum ersten Mal seit dem Oprah-Interview wieder aufeinandertreffen und sich endlich aussprechen. Doch Insidern zufolge blieb die große Versöhnung aus - weder auf der Beerdigung ihres Großvaters noch bei der Enthüllung der Statue ihrer Mutter Prinzessin Diana einige Monate später konnten die beiden sich zusammenraufen. 

Und auch wenn die Queen in ihrem bemerkenswerten Statement zu Meghans und Harrys Interview zu bedenken gab, dass die Sussexes "immer geliebte Mitglieder der Familie" bleiben würden, sei die Situation für die Familie nicht einfach, meint Royal-Expertin Camilla Tominey in ihrem Text für den "Telegraph". "Es ist ohnehin schon schwer genug, als Familie miteinander auszukommen. Aber wenn so intime Details zur Primetime im TV breitgetreten werden?" Doch die Expertin kennt auch die Details zur Beziehung zwischen Harry und dem Rest seiner Familie.

So ist die Situation zwischen Harry und William

Denn neben William war es eben vor allem Prinz Charles gewesen, der sich bei Harrys öffentlichen Abrechnungen mit seiner Familie so einiges anhören durfte. Doch ausgerechnet die Beziehung zu seinem Vater scheint sich von dem schweren Schlag, den sie vor einem Jahr bekam, erholt zu haben, berichtet Camilla Tominey. Der Expertin zufolge hätten Charles und Harry regelmäßig Kontakt.

Harrys Beziehung zu William dagegen habe sich "noch nicht von Oprah erholt, nachdem er angedeutet hatte, sein Bruder und sein Vater fühlten sich ‚gefangen‘ in der Königsfamilie’." Gut möglich, dass William sich von Harrys Entscheidung, das Interview zu geben, obwohl Prinz Philip zu der Zeit schwer krank in einer Klinik lag, verraten fühlte. Dass er seinem Bruder all die Angriffe auf die Familie nicht so einfach verzeihen kann, wäre nachvollziehbar. Dennoch bleibt die Hoffnung, dass William und Harry, die früher quasi unzertrennlich waren, doch noch einmal zueinanderfinden. 

Verwendete Quelle: Express 

Lade weitere Inhalte ...