"Let's Dance": Jetzt laufen die Fans Sturm!

Heftige Diskussion via Twitter

Jorge González, 53, ist bekannt für seine auffälligen Outfits und Frisuren. Nun setzte der "Let's Dance"-Juror noch einen oben drauf und sorgte dabei für hitzige Diskussionen im Netz. 

Jorge González sorgt mit Frisur für Diskussionen 

Was wäre "Let's Dance" ohne ein extravagantes Styling von Juror Jorge González? Auch am vergangenen Freitag zog der Juror wieder alle Blicke auf sich. Wie in jeder Show trat Jorge mit einer eindrucksvollen Haarpracht vor die Kamera. Zu einem schwarz-silber-glitzernden Anzug und Plateauschuhen thronte ein riesiger Afro auf seinem Kopf.

 

 

Bei Twitter blieb das nicht unkommentiert. Zahlreiche Zuschauer amüsierten sich über den ausgefallenen Look, bezeichneten den 53-Jährigen als "menschgewordenen Q-Tip" oder "explodiertes Sofakissen"

 

 

Mehr zu "Let's Dance": 

 

 

Jorge González: Twitter-User sind empört!

Für viele schien die Frisur des Kubaners nicht angemessen gewesen zu sein. Im Netz entstand eine hitzige Diskussion. 

Ist Jorges Frisur eigentlich nicht rassistisch? Er ist nicht schwarz und das ist ein übertrieben großer Afro. Darf er das?,

fragte ein Twitter-User. 

 

 

"Im Zuge von 'Black Lives Matter' sollte man sich so etwas in einer Freitagabend-Show vielleicht besser verkneifen", lautete ein weiterer Tweet. Ein anderer schrieb: "Kinder dürfen nicht mehr als Indianer verkleidet zum Fasching, aber der Latino mit dem übertriebenen Fake-Afro, der darf vor die Kamera."

So rechtfertigt Jorge González seinen Afro 

Jorge selbst erklärte seinen Look gegenüber RTL:

Heute interpretiere ich meine kubanischen Wurzeln. Normalerweise habe ich auch einen Afro und heute habe ich gedacht, ich mache noch einen Stock drüber.

 

 

Damit der schwere Haarpracht auch halten konnte, musste der 53-Jährige mehrere Stunden in der Maske verbringen. "Minimum 50 oder 60 Nadeln stecken da drin", so Jorge.

Was hältst Du von Jorges Frisur?

%
0
%
0