"Erdbeerbeinen" vorbeugen: Diese 3 Tipps helfen wirklich

So vermeidest du die lästigen Hautirritationen

Damit wir in unseren Sommerkleidern eine gute Figur machen, sind glatte Beine das A und O. Doch wird die Haut zu sehr gereizt, können sogenannte "Erdbeerbeine" die Folge sein. Wir verraten dir, wie du die Hautirritation vermeiden kannst. 

Was sind "Erdbeerbeine"?

Wenn du deine Beine regelmäßig rasierst, kann es zu Hautirritationen kommen. Die Folge: Statt seidig-glatter Haut sind die Schienbeine und Waden mit kleinen roten bis hin zu dunklen Punkten übersät. Die US-Amerikaner haben für die vergrößerten Poren einen ziemlich passenden Ausdruck gefunden: Sie bezeichnen die Pünktchen als "Strawberry Legs" – also "Erdbeerbeine".

Die Poren können sich nach der Rasur nicht mehr richtig schließen, wodurch sie verschmutzen können. Im schlimmsten Falle kann das einen entzündeten Haarfollikel zufolge haben. Bei den dunklen Punkten handelt es sich aber um deine Mitesser, sie sind teil der Haarwurzel, die unter der obersten Hautschicht liegt. 

Mit diesen 3 Tipps kannst du "Erdbeerbeine" verhindern 

1. Auf die Rasur kommt es an

Für eine gründliche Rasur brauchst du immer eine saubere Rasierklinge. Die sollte auf jeden Fall rostfrei und ohne Seifen- und Schaumrückstände sein. Falls du die Klinge mehrmals benutzt, solltest du sie nach jeder Rasur immer gründlich unter fließendem Wasser reinigen.

Eine tolle Alternative sind Einwegrasierer. Die sollten im Idealfall mindestens drei Klingen haben, um wirklich gründlich die Stoppeln zu entfernen. Benutze außerdem immer einen Rasierschaum- oder Gel, so wird empfindliche Haut nicht unnötig gereizt. 

Achte außerdem darauf, dass du immer gegen den Haarwuchs rasierst. Lediglich an empfindlichen Stellen kannst du mit der Haarwuchsrichtung rasieren. 


BIC Miss Soleil "Special Edition Damenrasierer", 3 x 4 Stück hier für ca. 10 Euro shoppen

 

 

2. Gründliches Peelen gegen "Erdbeerbeine"

Um deine Haut auf die Rasur vorzubereiten, kannst du deine Beine vorab mit einem Peeling verwöhnen. Das hilft dabei, alte und abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen. Beim Rasierer kannst du die Klinge dann besonders nah an der Haut entlangführen, ohne die Poren zu verstopfen. 

Auch ein kleines Wasserbad macht deine Haut und Haare weicher. 


Greendoor "Körperpeeling aus Meersalz und Rose", hier für ca. 12 Euro shoppen

3. Mit einem Toner die Poren verkleinern

Nach der Rasur kannst du ebenfalls Maßnahmen ergreifen, die "Erdbeerbeine" verhindern können. Um die Poren im Gesicht zu versiegeln, greifen wir auf Toner zurück. Der soll in erster Linie Mitesser und Pickel vorbeugen. 

Das Gesichtswasser, das zumeist mit Salicylsäure angereichert ist, kannst du nach dem Rasieren aber auch einfach auf deine Beine auftragen. So können letzte Schmutzrest abgetragen und Poren verkleinert werden. Ein Tipp: Bevor du deine Beine mit einer Bodylotion eincremst, warte lieber einen Moment. Lass die Poren erst einmal zur Ruhe kommen und zusammenziehen. Sonst kann sich die Creme dort ansammeln. 


Rosense "Rosenwasser", hier für ca. 11 Euro shoppen

Diese Themen könnten dir auch gefallen: 

Bye, bye, Cellulite: Diese 6 Tricks helfen wirklich

Anti-Aging: So bleibst du von Kopf bis Fuß straff

Themen