Facharzttermin, aber erst nach monatelanger Wartezeit? So bekommst Du einen früheren Termin

Facharzttermin, aber erst nach monatelanger Wartezeit? So bekommst Du einen früheren Termin

Entweder es kommt erst gar nicht zur Terminvergabe oder der nächstmögliche Termin liegt nicht einmal mehr in demselben Jahr: Heutzutage kann es schwer sein, an einen Facharzttermin zu kommen. Wenn Du mit diesem Problem konfrontiert bist, dann ärgere Dich nicht alt zu sehr. Du bist nicht allein! Denn deutschlandweit stoßen Patienten auf diese Problematik. Im folgenden Beitrag verraten wir Dir die Ursachen dafür sowie Optionen, wie Du die monatelange Wartezeit umgehen kannst!

© unsplash.com © impulsq
Mit diesen Tricks bekommst du schneller einen Termin beim Facharzt.

Warum bekommt man so schwer einen Termin bei Fachärzten?

Oft sind Facharzttermine mit monatelangen Wartezeiten verbunden. Egal, ob sie in Fachbereichen arbeiten, in denen man eine spezielle Überweisung braucht, oder eben nicht. Zurückzuführen ist dies auf zwei Ursachen:

Die erste Ursache bezieht sich auf Gesetzesänderungen im Gesundheitssektor. Am 01. Januar 2019 wurde die Neupatientenregelung mit dem im Oktober 2018 beschlossenem GKV-Stabilisierungsgesetz gestrichen. Die Regelung galt für Ärzte als ein Anreiz, mehr Termine anzubieten und mehr Menschen zu behandeln. Denn sie hatte es Ärzten ermöglicht, neue Kassenpatienten immer zu hundert Prozent mit der GKV abzurechnen. Nach der Abschaffung der Neupatientenregelung änderte sich dies. Seitdem erhalten Ärzte nur noch 80 Prozent für dieselbe Leistung, wenn sie das GKV-Budget überschreiten.

Die zweite Ursache bezieht sich auf den deutschlandweiten Fachärztemangel. Besonders ländliche Gebiete, aber auch Großstädte sind von diesem Problem betroffen. Laut der Kassenärztlichen Bundesvereinigung seien es Budgetierungsprobleme, zunehmende Bürokratisierung und eine schwache Infrastruktur auf dem Land, welche den Ärztemangel in ländlichen Gebieten kontrollieren. Eine Prognose bis zum Jahre 2030 ergibt, dass sich diese Probleme ohne aktive Maßnahmen nicht ändern werden:

Die KBV hat mit einer neuen Modellrechnung ermittelt, dass die Nachfrage nach ärztlicher Versorgung bis zum Jahr 2030 moderat ansteigen, das ärztliche Angebot jedoch sinken wird. Besonders betroffen ist dabei die Gruppe der Hausärzte und der sogenannten fachärztlichen Grundversorger.“

So bekommst Du einen früheren Termin

Patienten können aufgrund der genannten Ursachen nur abwarten, bis sich die sozial-politische Situation reguliert und Maßnahmen unternommen werden. Doch was kannst Du nun tun, wenn Du dringend einen Facharzttermin benötigst? Hier stehen Dir verschiedene Optionen zur Auswahl. Diese kannst Du miteinander kombinieren, um Deine Chancen zu erhöhen. Dabei kannst Du eine monatelange Wartezeit auf bis zu vier Wochen verkürzen.

© unsplash.com © kaitlynbaker

Option 1: Signalisiere die Notwendigkeit einer ärztlichen Versorgung!

Hiermit ist nicht gemeint, dass Du Deine Probleme überdramatisieren sollst. Deine Schauspielkünste musst Du nicht als Waffe einsetzten. Vielmehr geht es darum, Dir eine Überweisung beim Hausarzt oder Bereitschaftsdienst einzuholen. Eine Überweisung ist grundsätzlich nicht bei jedem Arzt notwendig. Vorgeschrieben sind sie für den Besuch von Fachärzten in den Fachgebieten Labormedizin, Mikrobiologie, Nuklearmedizin, Pathologie, Röntgendiagnostik, Strahlentherapie und Transfusionsmedizin. 

Eine Überweisung zum Augenarzt, Zahnarzt oder zu anderen Fachärzten braucht es in der Regel nicht. Trotzdem kann man sich auch für die nicht-pflichtigen Fachgebiete eine Überweisung geben lassen. Diese kann Deine Chancen erhöhen, einen früheren Termin zu erhalten. Zudem gibt es auch die Möglichkeit, dem Hausarzt um eine zeitnahe Vermittlung zu bitten. Diese können Zuschläge für eine schnelle Terminvermittlung zwischen Hausarzt und Facharzt erhalten.

Option 2: Kontaktiere die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigungen!

Eine weitere Möglichkeit, welche Du jederzeit in Anspruch nehmen kannst, ist die Hilfe der Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigungen. Das geht entweder online oder telefonisch unter der 116 117. Die Servicemitarbeiter halten hier eine Symptomabfrage mit Dir ab. Dadurch können sie eine personalisierte Lösung für Dein Terminproblem finden.

In dringenden Fällen können sie Dir einen freien Termin innerhalb von maximal vier Wochen zusichern. Einen Wunschtermin kannst Du hier nicht äußern. In der Regel werden Dir bis zu zwei Termine zur Auswahl gestellt, welche Du innerhalb einer „zumutbaren Entfernung“ zu Deinem Wohnort in Anspruch nehmen kannst.

Option 3: Vergrößere den Radius Deiner Suche, um höhere Chancen zu haben!

Wenn Du Dich nochmal eigenständig nach der Suche eines Facharztes begibst, solltest Du vorerst online Ausschau halten. Dies kannst Du in der Suchleiste Deines Browser sowie in speziellen Branchenregistern tun. Ein deutschlandweit bekanntes Branchenregister für Fachärzte ist Gelbe Seiten. Auf gelbeseiten.de findest Du eine Übersicht über Zahnärzte und weitere Fachärzte in Deiner Nähe. 

Wenn Du Dich auf die Suche nach dem Arzt des benötigten Fachgebiets begibst, solltest Du den Radius Deiner Suche etwas ausdehnen. Insofern Du keine Zusage bei Ärzten in der Nähe erhältst, könnten auch Praxen außerhalb Deiner Stadt/ Deines Dorfs infrage kommen. 

© unsplash.com © julianhochgesang

Option 4: Kein Ausweg aus der monatelangen Wartezeit? Nutze Deine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC)

Diese Option hört sich etwas drastisch an. Aber sie steht jedem Bürger mit europäischer Krankenversicherung offen. Aus diesem Grund möchten wir sie Dir mit auf Deinen Weg – beziehungsweise Deine Suche – geben: Sollte es gar keinen Ausweg aus der monatelangen Wartezeit geben, kannst Du theoretisch auch Fachärzte im Ausland kontaktieren. 

Als gesetzlich Versicherter kannst Du Dich auch innerhalb der Europäischen Union behandeln lassen. Beim Arzt oder in der Klinik musst Du dafür Deine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) und Deinen Personalausweis vorgelegen. Die EHIC findest Du auf der Rückseite Deiner elektronischen Gesundheitskarte.

Wichtig hier vorab in Erfahrung zu bringen ist, welche Leistungen von Deiner Krankenkasse übernommen werden. So sollten geplante Krankenhausaufenthalte, insofern sie keine Notfälle sind, vorab mit der Krankenkasse abgeklärt werden. Und auch die Übernahme ambulanter Behandlungen sollte vorab ausführlich besprochen werden.

Notaufnahme als Alternative? Ja oder Nein?

Ist Dir schon einmal einfach der Gedanke in den Sinn gekommen, die Notaufnahme aufgrund der monatelangen Wartezeit aufzusuchen? Wenn ja, dann ist es gut, dass Du diesen Schritt noch nicht unternommen hast. Denn egal, wie ärgerlich Deine Lage ist, die Notaufnahme ist keine Alternative. Sie sollte nur in echten Notfällen aufgesucht werden. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob ein Notfall vorliegt, kannst Du Dich von der Telefonservicestelle Kassenärztlichen Vereinigungen beraten lassen.