Powered by

Blitzhilfe gegen Kopfschmerzen: Schmerzfrei in 10 Minuten

7 Tipps für schnelle Besserung

Es müssen nicht immer Schmerzmittel sein - oft helfen schon ein paar einfache Tricks, um das Pochen im Kopf wieder loszuwerden …

7 Tipps gegen Kopfschmerzen 

1. Wasser trinken

Das menschliche Gehirn besteht zu etwa 70% aus Wasser. Kommt es nur zu 2% Flüssigkeitsverlust, entstehen Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen. Oftmals hilft es dabei schon, ein großes Glas Wasser (0,5 Liter) oder ungesüßten Tee zu trinken. 

2. Die Schläfen mit Pfefferminzöl massieren 

Das im Öl enthaltene Levomethol kühlt und blockiert das Weiterleiten der Schmerzen, wenn man seine Schläfen damit massiert. Studien gehen sogar davon aus, dass Pfefferminzöl genauso gut wirkt wie eine Schmerztablette

3. Kurz raus gehen 

Häufig entstehen Kopfschmerzen durch eine Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff. Es kann daher schon Wunder wirken, den Arbeitsplatz kurz zu verlassen und eine kleine Runde an der frischen Luft spazieren zu gehen. Zusätzlich werden dabei kleine Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich gelöst, die oftmals auch verantwortlich für die Entstehung der Schmerzen sind. 

4. Mandeln essen

Eine neue Studie hat herausgefunden, dass das in Mandeln enthaltene Magnesium die Arterien entspannt. Wer ist unter Kopfschmerzen leidet, sollte sich allgemein magnesiumreicher ernähren. 

5. Weidenrinde statt Tabletten nehmen

Noch nicht gewusst? In Weidenrindenextrakt steckt Salicin - der Stoff, der als Vorlage für die Entwicklung der Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin) diente. Eine Kapsel des natürlichen Heilmittels genügt daher oftmals schon, um leichte Kopfschmerzen zu lindern. 

6. Kaffee mit Zitrone

Klingt fies, hilft aber: einen starken Espresso mit einem ordentlichen Spritzer Zitronensaft trinken. Das Koffein hemmt die Entstehung der sogenannten Prostaglandinen, ein Hormon, das unter anderem für Schmerzen verantwortlich ist. Die Zitrone verstärkt diese Wirkung zusätzlich. 

7. Übungen machen 

Aufrecht hinstellen oder -setzen. Die Hand an die gegenüberliegende Kopfseite legen und den Kopf mit leichtem Druck zur Seite ziehen, währenddessen die gegenüberliegende Schulter aktiv nach unten ziehen. Diese Position zwei bis drei Minuten halten und danach die Seiten wechseln. 

Die 3 häufigsten Arten von Kopfschmerzen 

Migräne

Mirgräne tritt in Attacken mit heftigen einseitigen Kopfschmerzen, meist zusammen mit Symptomen wie Übelkeit, Lärm- und Lichtempfindlichkeit auf. Die Schmerzen nehmen bei körperlicher Betätigung an Intensität zu. Manchmal geht den Schmerzen eine sogenannte Aura mit Symptomen wie Sehstörungen voraus. 

Spannungskopfschmerz 

Spannungskopfscherzen treten meist beidseitig auf und fühlen sich dumpf drückend und ziehend an. Sie beginnen häufig im Nacken und breiten sich dann langsam über den ganzen Kopf aus. Betroffene beschreiben den Schmerz wie das Gefühl, einen zu engen Hut zu tragen oder in einen Schraubstock eingezwängt zu sein. 

Cluster-Kopfschmerz

Als Cluster-Kopfschmerzen bezeichnet man einen einseitigen, anfallsartig auftretenden Schmerz hinter dem Auge oder an der Schläfe. Oftmals schwillt hierbei das Auge an und tränt stark, die Nase läuft und der Patient verspürt eine innere Unruhe. Die Schmerzattacke hält für gewöhnlich etwa 15 bis 180 Minuten an.

Text: Julia Haack

 Diese Artikel könnten dich auch interessieren: 

Endlich gut schlafen: 9 Tipps

Was tun, wenn der Bauch schmerzt?

5 Tipps für einen flachen Bauch

 

Themen