Hier trauert Mimi O'Donnell um Philip Seymour Hoffman

Lebensgefährtin bereitet Beerdigung vor - mittlerweile wurden vier Drogendealer festgenommen

Von Trauer gezeichnet: Philip Seymour Hoffmans Freundin Mimi O'Donnell muss von ihrer Assistentin gestützt werden 15 Jahre ein Paar: Philip Seymour Hoffman und Mimi O'Donnell Philip Seymour Hoffman war 23 Jahre lang clean. Der Rückfall kostete ihn das Leben Die Bestürzung und Trauer ist groß

Die Kapuze tief heruntergezogen, das Gesicht verzerrt von Trauer, gestützt von einer Assistentin: So wurde Mimi O'Donnell, 46, gestern, 4. Februar, erstmals wieder in der Öffentlichkeit gesehen. Zwei Tage nachdem ihr langjähriger Lebensgefährte Philip Seymour Hoffman, († 46) mit einer Nadel im Arm tot in seinem Apartment aufgefunden wurde, machte sich die Kostümbildnerin auf den Weg zum New Yorker Bestattungsunternehmen „Frank E. Campbell“, um die Trauerfeier für den verstorbenen Oscar-Preisträger vorzubereiten. Derweil wurden vier Dealer festgenommen.

Beerdigung am 7. Februar

Seymour Hoffman wird am kommenden Freitag, 7. Februar, in New York City beerdigt. Die Trauerzeremonie soll am späten Vormittag in der römisch-katholischen "St. Ignatius Loyola"-Kirche in Manhattan stattfinden.

Bereits am Donnerstagabend wollen sich die Familienangehörigen, Freunde und einige der engsten Kollegen im Zeitraum zu einer privaten Andacht im Beerdigungsinstitut treffen, schreibt die "New York Post".

Warf Mimi Philip aus Liebe raus?

Hoffmans Freundin hatte den Schauspieler vor wenigen Monaten aus dem gemeinsamen Haus geworfen, um ihre drei Kinder Cooper, 10, Tallulah, 7, und Willa, 5, vor dem Drogenproblem ihres Vaters zu schützen. 15 Jahre war Mimi mit „PSH“  liiert. Aufgegeben hatte sie Hoffman nicht. Vielmehr wollte sie ihn wachrütteln. Doch dieser Versuch ging offenbar nach hinten los: Denn statt um seine Familie zu kämpfen, igelte sich Hoffman immer mehr ein, nahm Heroin und verschreibungspflichtige Medikamente.

Todes-Heroin namens "Ace of Hearts"

„Er spritzte sich Heroin und er schnupfte es täglich. Und er war abhängig vom Schmerzmittel Oxycontin“, berichtete ein Insider dem US-Portal „Radar Online“.

Doch es war nicht "normales" Heroin, das Hoffman den Rest gab, sondern eine gestreckte Variante, die „Ace of Hearts“ genannt wird. Der tödliche Drogencocktail ist derzeit im Big Apple im Umlauf.

Anwohner hatten den Hollywood-Star in den Wochen vor seinem Tod in den Straßen herumstreunen sehen: „Es war offensichtlich, dass er völlig neben der Spur war“, sagte eine Insiderin.

Vor seinem Tod hob er 890 Euro ab - für Heroin

Zwischenzeitlich gibt es auch neue Erkenntnisse, was sich genau am Todestag des "Capote"-Stars zugetragen hat: So bestätigte die Polizei, dass Hoffman am Samstag Abend, 1. Februar, und demnach wenige Stunden vor seinem Tod, 1.200 Dollar (890 Euro) von seinem Konto abhob. Er nutzte dazu den Geldautomaten an einem Supermarkt und hob den kompletten Betrag in vielen kleinen Buchungen ab.

Obwohl die offizielle Todesursache noch nicht fest steht, geht man davon aus, dass Hoffman an einer Überdosis Heroin gestorben ist.

Vier Drogendealer festgenommen

Seit Hoffmans Tod fahndet die New Yorker Polizei nach seinen Dealern. Am späten Dienstagabend soll es jetzt die ersten Festnahmen gegeben haben. Wie "TMZ" berichtet, wurden vier Tatverdächtige festgenommen. Eine Kunde der Drogendealer soll den Ermittlern demnach den entscheidenden Hinweis gegeben haben.